Telekom: „Wollen bei Entertain verstärkt auf Partner setzen“

4
1
Bild: © Creativa Images - Fotolia.com
Bild: © Creativa Images - Fotolia.com

Kunden von Entertain sollen in Zukunft ein noch breiteres Angebot an Diensten bekommen. Dafür setzt man bei der Deutschen Telekom verstärkt auf Partnerschaften mit Drittanbietern, wie Unternehmenssprecher Malte Reinhardt gegenüber DIGITAL FERNSEHEN erklärte. Ein erster wichtiger Schritt in dieser Richtung ist die Kooperation mit dem Video-on-Demand-Anbieter Maxdome.

Erst Anfang März überraschte die Deutsche Telekom mit der Ankündigung, künftig auch die Online-Videothek von Maxdome über ihre IPTV-Plattform Entertain zur Verfügung zu stellen. Damit geht der TV-Anbieter bewusst einen Weg, der sich von dem vieler anderer Plattformbetreiber unterscheidet und lässt neben eigenen Inhalten auch solche zu, die von Dritten angeboten werden. Die Kundenbeziehung soll dabei vollständig bei Maxdome liegen. Auch die Abrechnungen sollen für die Kunden nicht über die Telekom, sondern direkt über den Video-on-Demand-Anbieter stattfinden, wie Deutsche-Telekom-Pressesprecher Malte Reinhardt im Gespräch mit DIGITAL FERNSEHEN erklärte.

„Partnering ist ein elementarer Bestandteil unserer Unternehmensstrategie und wir werden dies auch bei Entertain verstärkt einsetzen“, erklärte Reinhardt die Strategie, die hinter der Entscheidung steckt, eine Partnerschaft mit Maxdome beziehungsweise dem Mutterunternehmen ProSiebenSat.1 einzugehen. Das Partnermodell habe man dabei bereits 2011 für Entertain eingeführt und so seien im App-Portal der Media-Receiver auch bereits mehrere Dutzend externe Partner integriert. Dieses Angebot soll auch in Zukunft wachsen.
 
Die neue Partnerschaft mit Maxdome im Video-on-Demand-Bereich folgt laut Reinhardt zudem einer einfachen Logik: „Die Angebote von Maxdome und der Telekom-eigenen Videothek Videoload ergänzen sich komplementär.“ Während Videoload lediglich einzelne Filme und Serienfolgen oder auch ganze Staffeln per Einzelabruf bereitstellt, ist Maxdome ein Abo-basierter Dienst, bei dem der Kunde gegen Zahlung einer monatlichen Pauschale eine Flatrate auf die Nutzung der dort verfügbaren Inhalte erwirbt. Den Nutzern des Entertain-Media-Receivers steht damit künftig ein ähnlich flexibles VoD-Angebot zur Verfügung, wie etwa Besitzern der Apple-TV-Box. Auch dort besteht die Möglichkeit, zwischen dem Einzelabruf via iTunes und dem Flatrate-Modell von Watchever zu wählen.
 
Die Nutzung von Maxdome wird sich dabei über Entertain für den User nicht grundlegend von der Nutzung auf anderen Plattformen unterscheiden, wie Reinhardt erklärt. So sollen sich auch Bestandskunden von Maxdome mit ihrem gewohnten Account über Entertain einloggen können. Die abgerufenen Inhalte werden dabei ausschließlich gestreamt und nicht auf dem Media-Receiver gepuffert. Auch das vom VoD-Anbieter bereits auf anderen Plattformen etablierte Jugenschutzsystem wird 1:1 übernommen, sodass Nutzer ihre Entertain-Jugendschutz-PIN für Maxdome nicht benötigen. Reinhardt glaubt, dass Kunden, die Entertain und Maxdome bisher getrennt genutzt haben, die Integration der Online-Videothek zu schätzen wissen und ihre Maxdome-Inhalte in Zukunft über Entertain genießen werden.
 
Zur Homepage der Deutschen Telekom[ps]

Bildquelle:

  • Empfang_Streaming_Artikelbild: © Creativa Images - Fotolia.com

4 Kommentare im Forum

  1. Verstärkt auf Partner setzen? Wer könnte das denn noch sein? Man wird sich nicht einen zweiten oder dritten Video-on-Demand-Anbieter zusätzlich zum eigenen Videoload ins Boot holen.
  2. AW: Telekom: "Wollen bei Entertain verstärkt auf Partner setzen" Es ist die richtige Strategie. Andere Anbieter wie KDG und Unitymedia schotten sich derzeit mit ihren Angeboten ab und bieten auf ihren Boxen nur die eigenen, sehr bschränkten, VoD-Dienste. Da hat man ja auf jedem Smart-TV mehr Auswahl.
  3. AW: Telekom: "Wollen bei Entertain verstärkt auf Partner setzen" Eigene Pay-TV Pakete abschalten - Sky liefert alles?
  4. AW: Telekom: "Wollen bei Entertain verstärkt auf Partner setzen" Das wird zum Glück nicht passieren. Eher kommen zusätzliche Portale wie Watchever, Sky Snap und Amazon Prime Instant Video.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!