„Thin Ice“: Skandinavische Thrillerserie jetzt neu in der ARD-Mediathek

1
6391
Anzeige

„Nordic Noir“, das verspricht die ARD mit der skandinavischen Thrillerserie „Thin Ice“, die jetzt in der Mediathek verfügbar ist.

Anzeige

Die achtteilige Serie von Lena Endre, Søren Stærmose und Jóhann Grímsson führt in das winterliche Grönland, wo sich die Folgen der Erderwärmung bemerkbar machen. SWR und WDR bringen „Thin Ice“ in das deutsche Fernsehen. Ab dem 28. Januar kann man das Thriller-Format in der ARD Mediathek streamen, wahlweise in der deutschen Synchronfassung oder im Originalton mit deutschen Untertiteln. Im linearen SWR Fernsehen liefen am 26. Januar vier Folgen im Spätprogramm. Weitere vier Folgen gab es dann am 27.1. zu sehen. Die Mediathek bietet nun die Gelegenheit, die womöglich verpassten Folgen nachzuholen.

Den Inhalt von „Thin Ice“ beschreibt die ARD folgendermaßen:

Vor der Küste Grönlands verschwindet die Besatzung eines schwedischen Ölforschungsschiff. Der mögliche terroristische Angriff löst in dem grönländischen Örtchen Tasiilaq Aufregung aus. Dort ist gerade der Arktische Rat zusammengekommen, um unter Führung der schwedischen Außenministerin Elsa Engström ein Klimaschutzabkommen für die Arktis zu unterzeichnen, mit dem auch Ölbohrungen verboten werden sollen. Elsa will keinesfalls zulassen, dass das mysteriöse Verbrechen ihr wichtiges Anliegen blockiert und versucht die Verhandlungen zu retten.

Liv Hermansson vom schwedischen Geheimdienst übernimmt parallel zu den dänischen Ermittlungen die Suche nach den Entführten. Dabei findet sie heraus, dass ein riesiges arktisches Ölfeld entdeckt wurde, das Begehrlichkeiten geweckt hat. Je näher Liv den Entführern mit Unterstützung des einheimischen Polizisten Enok kommt, desto gefährlicher wird ihre Mission. Während Elsa selbst unter hohem persönlichem Einsatz an den divergierenden Interessen des Rates zu scheitern droht.

Bildquelle:

  • thinice-df: SWR/Sagafilm,Yellowbird/Katja Ravén
Anzeige

1 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum