TV Now startet heute langweilige Serie mit Jürgen Vogel

0
3563
KBV - Keine besonderen Vorkommnisse. Eine langweilige Serie bei TV Now
Bild: TV Now
Anzeige

Das hat es in Deutschland noch nie gegeben: Ein Streaminganbieter kündigt unumwunden seine „langweiligste Serie“ an. Deren ungewöhnliches Konzept hat schon beim Vorbild in Australien im Publikum ausgezeichnet funktioniert.

Denn „KBV – Keine besonderen Vorkommnisse“, bei der RTL-Streamingplattform TVnow ab sofort zu sehen, bietet weder Action noch Geballer noch schnelle Schnitte. Stattdessen erleben Top-Schauspieler ereignislosen Polizei-Alltag. Jürgen Vogel, Annette Frier, Kida Khodr Ramadan, Andrea Sawatzki und viele andere Prominente standen für „KBV“ vor der Kamera. Das Ergebnis ist ein Sechsteiler mit trockenem Humor vom Feinsten. 

Erzählt wird die Geschichte von zwei verdeckten Ermittlern (Jürgen Vogel und Serkan Kaya), die Nacht für Nacht ein Lagerhaus mit zwei Gangstern (Denis Moschitto und Rocko Schamoni) observieren. Dabei passiert eigentlich – nichts. Das lässt viel Raum für sinnfreie Diskussionen: etwa ob ein Hotdog – hergestellt aus Bio-Schweinfleisch von der Tankstelle – nicht doch eine schmackhafte Delikatesse ist.

Unterstützung kommt zusätzlich von zwei Polizistinnen (Annette Frier und Maike Jüttendonk) aus der Funkzentrale. „Eigentlich besprechen wir das ganze Leben“, sagt Jürgen Vogel im Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Und die Geschichten haben einen großen Humor, auch wie die Figuren miteinander verwoben sind – das war für mich ein ganz neues Konzept.“ Von einem „Fest für uns Schauspieler“ spricht Frier: „Es passiert nichts, aber man redet darüber, was alles passiert.“

Langweilige Serie nach australischem Vorbild

Der Sechsteiler ist eine Adaption der australischen Serie „No Activity“. Die US-Version läuft bereits auf ProSieben Fun. „KBV“ ist eine Produktion von Warner Bros. ITVP in Zusammenarbeit mit Eitelsonnenschein. „Wir haben Anfang 2020 entschieden, unseren Adaptionsansatz nochmals komplett umzukrempeln, ihn deutlich mehr zu individualisieren und mit einem neuen Blickwinkel zu versehen“, berichtet Produzent Bernd von Fehrn der dpa. Man wollte keine „bloße Kopie“ wie es Regisseur Lutz Heineking („Andere Eltern“) betonte: „Das war die Herausforderung, aber auch der Reiz der Produktion.“ 

Mix aus Improvisation und Drehbuch

Anders als bei der australischen Vorlage setzte Heineking auf einen Mix aus Improvisationen der Schauspieler und Vorgaben durch ein Drehbuch: „Letztlich haben wir versucht, den Charakteren mehr Tiefe zu geben.“ Auch hier erschwerte Corona die Arbeiten: Wegen Quarantäne musste der Regisseur während des Drehs einige Tage von Zuhause aus die Aufnahmen am Set dirigieren. Das Resultat hatte den Verantwortlichen bei RTL, offensichtlich so gut gefallen, dass sie noch vor Ausstrahlung eine zweite Staffel in Auftrag gaben. 

Die Premiere in einem Kölner Autokino am vergangenen Sonntag war übrigens schon vor der Pandemie als Idee geplant gewesen – passend zur Situation der beiden Protagonisten von „KBV“, die die meiste Zeit ebenfalls im Auto verbringen. Für Vogel war es jedenfalls ein ungewöhnlicher Event. Denn er selbst war nur einmal in einem Drive-In-Filmtheater: vor vielen Jahren, um sich den – auch eher actionarmen – Musical-Klassiker „Grease“ anzuschauen.

Bildquelle:

  • kbv: TV Now

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum