Fusion der französischen TV-Gruppen TF1 und M6 in Gefahr

2
374
Börse Aktien © iQoncept via stock.adobe.com
iQoncept/stock.adobe.com
Anzeige

Eine von RTL angestrebte Fusion der großen privaten Fernsehgruppen TF1 und M6 in Frankreich ist wegen eines Prüfberichts deutlich unsicherer geworden.

Anzeige

Die zuständige französische Wettbewerbsbehörde teilte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mit, dass man gewisse Wettbewerbssorgen habe. Details wurden nicht genannt, der Bericht sei in der vergangenen Woche an die Parteien übermittelt worden.

TF1-Eigentümer Bouygues und M6-Anteilseigner RTL hatten am Dienstag jeweils mitgeteilt, dass in dem Bericht, der nicht frei zugänglich ist und der noch keine endgültige Entscheidung vorwegnehme, wettbewerbsrechtliche Bedenken aufgeführt sind – insbesondere zum Werbemarkt. Die Unternehmen deuteten an, dass Art und Umfang der im Bericht geforderten Maßnahmen am Ende dazu führen könnten, dass man einen Rückzieher machen würde. Man wolle in den nächsten Wochen der Wettbewerbsbehörde antworten.

Es soll laut Behörde zudem eine Anhörung am 5. und 6. September geben, im Oktober könnte eine Entscheidung fallen.

Die börsennotierte RTL Group, die zu Bertelsmann gehört, verfolgt in Europa die Strategie, in den Märkten der jeweiligen Länder durch Kooperationen oder Zusammenschlüsse starke Player zu schaffen, um der Konkurrenz der US-Streamingriesen lokal etwas entgegensetzen zu können. In Frankreich ist die Fusion der Sendergruppen bis Jahresende geplant.

Die RTL-Gruppe würde ihren gesamten Anteil in das fusionierte Unternehmen einbringen und dann Anteile an den TF1-Eigentümer Bouygues verkaufen. Am Ende will RTL als zweitgrößter Aktionär beteiligt sein. Im Mai 2021 waren die Fusionspläne bekanntgeworden (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).

Bildquelle:

Anzeige

2 Kommentare im Forum

  1. Das ist gut so, dass die Chancen so schlecht stehen. Ausgerechnet die beiden größten Privaten in Frankreich wollen fusionieren, und damit fast den kompletten TV-Werbemarkt im Lande übernehmen. Bleibt zu hoffen, dass sie scheitern, und dass dies Signalwirkung auf Deutschland hat, wo ja insbesondere Bertelsmann auf eine Fusion mit Pro7Sat.1 schielt.
  2. "in Gefahr"? Ich würde nicht von einer "Gefahr" sprechen, "zweifelhaft", "schwierig", "unklar" oder "fraglich" würden ebenfalls passen. Es ist höchstens eine Gefahr für die Demokratie und die gesamte Öffentlichkeit, wenn große Rundfunkmedienunternehmen fusionieren und die Programmgestaltung/Inhalte von immer weniger Verantwortlichen bestimmt wird.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum