Google will verstärkt gegen Fake News vorgehen

3
345
Google, App; © charnsitr - stock.adobe.com
© charnsitr - stock.adobe.com

Google will nicht abwarten, bis Fake News im Netz viral kursieren, sondern vorbeugend aktiv werden. Eine Kampagne aus Osteuropa soll helfen.

Der Internetriese Google will künftig auch in Deutschland Fake News im Netz vorbeugend bekämpfen. Dazu weitet das Google-Tochterunternehmen Jigsaw eine entsprechende Video-Aufklärungskampagne auf das deutschsprachige Internet aus. Das kündigte das Unternehmen am Montag in Berlin an. Bislang hatten sich die vorbeugenden Aktivitäten auf Polen, die Tschechische Republik und die Slowakei konzentriert.

Die Kampagne basiert auf Untersuchungen von Psychologen an den britischen Universitäten Cambridge und Bristol, die ein Konzept der Fehlinformation-Vorbeugung („Prebunking“) entwickelt haben. Dabei sollen die Zuschauerinnen und Zuschauer dafür sensibilisiert werden, wenn vermeintlich neutrale Informationen nur dazu gedacht seien, Menschen etwas vorzugaukeln, was nicht der Wahrheit entspricht. Ein Anzeichen für manipulative Inhalte sei Sprache, die emotional berühre. Verdächtig sei auch, wenn bestimmte Gruppen pauschal für Missstände verantwortlich gemacht würden, die sie gar nicht zu vertreten hätten.

Google kämpft mit osteuropäischer Kampagne gegen Fake News

Ein Video aus der Kampagne in Osteuropa zeigt beispielsweise drei Freundinnen, die sich abends in einer Kneipe treffen und unterhalten. Eine von ihnen drängt früh zum Aufbruch, weil sie Angst habe, nachts auf der Straße von ukrainischen Flüchtlingen überfallen zu werden. Die beiden anderen Frauen beruhigen ihre Freundin und weisen darauf hin, dass die meisten der Flüchtlinge Frauen und kleine Kinder seien. Sie bezeichnen die Gerüchte im Netz als „reine Panikmache“.

„Manche Leute wollen uns gegen die Ukrainerinnen und Ukrainer aufbringen, die vor dem Krieg fliehen. Es ist einfacher, Menschen zu beeinflussen, die Angst vor etwas haben und die Aufmerksamkeit von dem wahren Grund abzulenken, warum die Flüchtlinge hier sind“, heißt es in dem Film.

Die Aufklärungsvideos seien im Herbst und Winter 2022 in Polen, Tschechien und der Slowakei jeweils von fast einem Drittel der Bevölkerung angesehen worden, sagte Beth Goldberg, die Leiterin der Forschungsabteilung von Jigsaw. Insgesamt seien sie über 37 Millionen Mal aufgerufen worden.

Falschinformationen über ukrainische Geflüchtete

Ein Googel-Sprecher betonte, die Bekämpfung von Fake News über ukrainische Flüchteling sei nur ein mögliches Thema der Kampgane in Deutschland. Die thematischen Schwerpunkte würden aber noch mit Partnern vor Ort besprochen.

Goldberg betonte, die Desinformationsgeschichten über ukrainische Flüchtlinge zielten vor allem darauf ab, die Ukrainer als eine Bedrohung für die Gesundheit, den Wohlstand und die Identität der EU-Bürger darzustellen. „Falsche Geschichten, oft mit manipulierten Videos und Bildern, die sich als seriöse Medien ausgeben, haben die Ukrainer für die rücksichtslose Zerstörung von Eigentum, die Ausbreitung von Krankheiten und schwere Einschnitte in den Lebensstandard der Europäer verantwortlich gemacht, obwohl die behaupteten Schäden nie eingetreten sind.“

Jigsaw will die Aufklärungskampagne im Laufe des Jahres nicht nur auf Deutschland ausweiten, sondern auch auf Indien. Dabei setze man auch auf lokale Partner. Weitere Experimente seien in Planung.

Text: dpa/ Redaktion: JN

Bildquelle:

  • Google_App: © charnsitr - stock.adobe.com

3 Kommentare im Forum

  1. Nach einigen ÖR mit ihrem geplanten sozialen Netzwerk nun also auch noch google? Oh ich höre schon den Aufschrei hier im Forum... Eine reine Weltverschwörung... :ROFLMAO:
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum