Gratis-Lautsprecher von Sonos durch Versandfehler

27
2608
Sonos; © Sonos
© Sonos
Anzeige

Dumm gelaufen: Ein Fehler im Versandsystem kommt den Lautsprecher-Anbieter Sonos teuer zu stehen.

Anzeige

In den vergangenen Tagen häuften sich Berichte von US-Kunden, die mehr Geräte geliefert bekamen als sie bestellt hatten. Ursprünglich stellte Sonos auch Rechnungen dafür aus und schickte den Betroffenen dann kostenlose Rücksende-Etiketten. Das kollidierte jedoch mit US-Regeln zum Verbraucherschutz: Denn laut der Handelsbehörde FTC muss man unaufgefordert zugesandte Artikel nicht bezahlen und darf sie „als Geschenk“ behalten.

Sonos muss verschickte Lautsprecher gezwungenermaßen verschenken

Sonos werde keinen Rückversand der zusätzlich verschickten Geräte fordern, sagte eine Sprecherin am Freitag schließlich dem Technologie-Blog „The Verge„. Dem Unternehmen zufolge wurden einige Bestellungen durch den Software-Fehler mehrfach ausgeführt. Wie viele Lautsprecher zuviel Sonos verschickte, blieb zunächst unklar. In einem Fall, der durchs Netz ging, berichtete zumindest ein Kunde, dass er jedes bestellte Gerät sechs Mal bekommen habe, so dass bei ihm rund 30 Produkte im Wert von etwa 15.000 US-Dollar (gut 14.000 Euro) gelandet seien.

Hinweis: Bei einigen Verlinkungen handelt es sich um Affiliate-Links. Dabei erhält DIGITAL FERNSEHEN mit einem Kauf über diesen Link eine kleine Provision. Auf den Preis hat das jedoch keinerlei Auswirkung.

Bildquelle:

  • Sonos-4: © Sonos
Anzeige

27 Kommentare im Forum

  1. Ist in Deutschland auch so, nicht bestellte Ware kann man behalten ohne zu bezahlen und kann sie auch benutzen...
  2. Ich habe, als der Sonos Move in weiss rauskam, einen in einem Shop bestellt, zwei erhalten, nur einen bezahlt, und seit dem beide im Einsatz
  3. Leider komplett falsch. Schon mal was von "ungerechtfertigter Bereicherung" gehört? In Deutschland steht was komplett anderes im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB): §241a BGB (Unbestellte Leistungen): "Gesetzliche Ansprüche sind nicht ausgeschlossen, wenn die Leistung nicht für den Empfänger bestimmt war." §812 BGB (Herausgabeanspruch): "Wer durch die Leistung eines anderen oder in sonstiger Weise auf dessen Kosten etwas ohne rechtlichen Grund erlangt, ist ihm zur Herausgabe verpflichtet."
Alle Kommentare 27 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum