Japan wirbt mit Anime für unbeliebten Ausweis

47
559
Anzeige

My Number – so heißt in Japan der Personalausweis: Die mit einem elektronischen Chip versehene Karte hat eine individualisierte 12-stellige Steuer- und Sozialversicherungsnummer und enthält Daten wie Namen, Adresse, Geburtsdatum, Geschlecht und ein Foto – die Anime-Serie „Spy x Family“ soll ihm nun auf die Sprünge helfen.

Anzeige

Das 2016 eingeführte Nummernsystem soll die öffentliche Verwaltung effizienter machen, doch die Karte ist nicht sehr beliebt. Mitte dieses Monats besaßen erst knapp 64 Prozent der Berechtigten den Ausweis. Bis kommenden März hoffte der Staat eigentlich auf 100 Prozent. Doch gerade jüngere Menschen zögern und fragen sich, ob es sicher ist, persönliche Informationen an einem Ort zu speichern.

Anime-Serie „Spy x Family“ soll Perso in Japan auf die Sprünge helfen

Um sie zu überzeugen, wirbt die Regierung unter anderem mit YouTubern und nun auch mit der auf dem gleichnamigen Manga von Tatsuya Endo basierenden und sehr beliebten Anime-Serie „Spy x Family“ für den Personalausweis. Auf der Videoplattform YouTube zeigt die zuständige Digitalbehörde neuerdings einminütige Clips mit Helden der Serie, die von einem Spion und seiner ungewöhnlichen Familie handelt und in Japan ein kommerzieller Erfolg ist.

Die kurzen Videos sollen dazu dienen, das Antragsverfahren und die Sicherheitsmaßnahmen für die „My Number“-Karte zu erläutern, wie die Zeitung „Mainichi Shimbun“ meldete. Lange hinkte das Hightech-Land Japan bei der Digitalisierung hinter anderen Ländern her, treibt sie jetzt aber mit Vorrang voran.

Lesen Sie bei Interesse an dem Thema ebenfalls den DIGITAL FERNSEHEN-Artikel „Super-Cyborgs: Forscher in Japan entwickeln ferngesteuerte Schaben„.

Anzeige

47 Kommentare im Forum

  1. Na passt doch irgendwie zu Japan. Wie sähe denn hier eine solche Bewerbung aus? Will es mir garnicht vorstellen.
Alle Kommentare 47 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum