Olympia in Peking: Forderungen nach TV-Embargo

32
700
olympia, paralympics © lazyllama/stock.adobe.com
© lazyllama/stock.adobe.com
Anzeige

In der Debatte um die Winterspiele in Peking haben zahlreiche Organisationen die großen Olympia-Sender wie ARD und ZDF aufgefordert, ihre geplanten TV-Übertragungen zu streichen.

Anzeige

In einem offenen Brief warnten die Gruppen, die sich für Minderheiten wie Uiguren und Tibeter einsetzen, die Sender davor, sich zum «Komplizen Chinas» zu machen und die Menschenrechtslage in dem Land weiter zu verschlechtern. „Mit der Übertragung von Peking 2022 werden Ihre Unternehmen diese Missstände legitimieren und etwas unterstützen, das weithin als „Genozid-Spiele“ beschrieben wird“, hieß es in dem Brief.

Neben den beiden öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten sind unter anderen auch die Eurosport-Mutter Discovery und der US-Sender NBC angeschrieben. NBC ist mit einem Milliarden-Vertrag für die Rechte an den Olympia-Bildern einer der wichtigsten Geldgeber des Internationalen Olympischen Komitees.

China werden von manchen Seiten Menschenrechtsverletzungen vor allem gegen Minderheiten wie den muslimischen Uiguren vorgeworfen. Unter den westlichen Staaten gibt es Differenzen, wie man damit umgehen sollte. Während die USA für eine möglichst harte Haltung eintreten, ist die Bundesregierung deutlich zurückhaltender. Deutschland hat enge Wirtschaftsbeziehungen mit der zweitgrößten Wirtschaftsmacht der Welt.

Nach den Sommerspielen 2008 hatte das IOC an Peking auch die Winterspiele für 2022 vergeben. Boykott-Aufrufe lehnt der Dachverband ebenso ab wie der Deutsche Olympische Sportbund. Peking scheint ohnehin nicht bereit, sich auf Zugeständnisse einzulassen. China lehne eine „Politisierung des Sports“ ab, teilte ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums kürzlich mit: „Ein Boykott wird keinen Erfolg haben.“

Bildquelle:

  • Olympia3: © lazyllama/stock.adobe.com
Anzeige

32 Kommentare im Forum

  1. Vielleicht sollte man sich bei der Vergabe der Austragungsländer schon darüber Gedanken machen, hinterher ist es eh zu spät.
Alle Kommentare 32 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum