1&1 verkündet neuen Partner

0
32770
1und1 1&1; ©1&1 Telecommunication SE
©1&1 Telecommunication SE
Anzeige

Nach einer Verzögerung soll der Bau des neuen Handynetzes vom Telekommunikationskonzern 1&1 mit einer Partnerfirma neuen Schwung bekommen.

Anzeige

1&1 gab am Mittwoch in Montabaur (Rheinland-Pfalz) bekannt, einen Vertrag mit dem Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen Eubanet aus Ibbenbüren (NRW) geschlossen zu haben. Im Rahmen dieser Vereinbarung soll es zur Akquisition von bis zu 7500 Antennen-Standorten kommen. Eubanet soll geeignete Standorte finden, im Namen von 1&1 Mietverträge abschließen und Genehmigungsverfahren begleiten. Den eigentlichen Bau soll dann das Dortmunder Unternehmen GfTD durchführen.

Separat hierzu arbeitet 1&1 bereits mit den Infrastrukturbetreibern Vantage Towers und American Towers zusammen – auf einem Teil von deren Standorten darf die Firma künftig ihre Antennen montieren.

Handynetz von 1&1 wird nicht vor Sommer 2023 freigeschaltet

1&1 ersteigerte im Jahr 2019 erstmals Frequenzen, um nach der Deutschen Telekom, Vodafone und O2 (Telefónica) das vierte deutsche Mobilfunk-Netz zu bauen. Dabei kommt 1&1 allerdings langsamer voran als gedacht: Ursprünglich sollte das Handynetz schon Ende 2022 freigeschaltet werden, nun wird der Sommer 2023 angepeilt.

Auch die von der Bundesnetzagentur festgeschriebene Pflicht zum Betrieb von mindestens 1000 5G-Standorten zum Jahreswechsel 2022/23 wird 1&1 nicht schaffen, was die Firma mit Verzögerungen bei einem Ausbaupartner begründete. Diese Vorgabe will 1&1 erst im Sommer nächsten Jahres umgesetzt haben. Wie die Bundesnetzagentur auf das Nichteinhalten dieses Ziels reagiert, ist offen. Die Regulierungsbehörde will sich erst nach dem Auslaufen der Frist dazu äußern.

Bildquelle:

  • df-1und1: 1&1 Telecommunication SE
Anzeige

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert