28 700 Euro Strafe für ATV nach falscher Todesmeldung

1
25
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der österreichische Fernsehsender ATV ist zu einer Bußgeldzahlung in Höhe von 28 700 Euro verurteilt worden, nachdem er fälschlicherweise den Tod des früheren chinesischen Staatspräsidenten Jiang Zemin verkündet hatte.

Anzeige

In der Begründung des Urteils heißt es, dass der Sender nicht schnell genug agiert habe, um die Falschmeldung richtig zu stellen, wie die Nachrichtenagentur dapd unter Berufung auf die zuständige Behörde am Dienstag mitteilte. Zum Zeitpunkt der Ausstrahlung des Beitrags am 6. Juli wurde in den Medien bereits stark über den möglicherweise nahenden Tod von Jiang spekuliert, nachdem er einer Feier zum 90. Jahrestag der Gründung der regierenden kommunistischen Partei ferngeblieben war. [sv]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

1 Kommentare im Forum

  1. AW: 28 700 Euro Strafe für ATV nach falscher Todesmeldung Halber Werbespot - billig. Dauernd quotenbringende Falschmeldungen zu verkünden rechnet sich somit deutlich.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum