5G mit oder ohne Lücken?

15
35
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Verbraucherzentrale fordert den 5G-Ausbau bis in den letzten Winkel. Der Entwurf zu den Vergaberegeln der 5G-Auktion im nächsten Jahr sieht allerdings die flächendeckende Versorgung Deutschlands nicht vor.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat sich für eine lückenlose und flächendeckende Versorgung Deutschlands mit der fünften Mobilfunkgeneration ausgesprochen. Der Entwurf zu den Vergaberegeln für die 2019 geplante 5G-Auktion der Bundesnetzagentur sei aus Verbrauchersicht enttäuschend, erklärte der Verband am Dienstag in Berlin. 

Die Regulierungsbehörde will bislang die Mobilfunkanbieter nur verpflichten, bis Ende 2022 mindestens 98 Prozent der Haushalte mit mindestens 100 Megabit pro Sekunde im Download zu versorgen. Dadurch würden Haushalte in schwer zugänglichen Gebieten benachteiligt, betonte der vzbv.
 
Die Mobilfunkbetreiber wie die Deutsche Telekom und Vodafone verweisen in der 5G-Debatte stets darauf, dass eine hundertprozentige Flächenabdeckung technisch nicht notwendig und betriebswirtschaftlich nicht vertretbar sei. Die Telekom hatte sich zuletzt auf ihrem Netzetag darauf verpflichtet, 90 Prozent der Fläche Deutschlands bis zum Jahr 2025 mit 5G zu versorgen und dabei 99 Prozent der Bevölkerung zu erreichen.
 
Die Verbraucherschützer befürchten dagegen, dass ohne verbindliche Regulierungsvorgaben „Funklöcher auf dem Land auch in Zukunft leidige Realität bleiben“ werden. Bis Ende 2022 müssten flächendeckend im Bundesgebiet mindestens 100 Megabit pro Sekunde im Download zur Verfügung gestellt werden, so der Verband.
 
Um den Wettbewerb auf dem Telekommunikationsmarkt anzuheizen, befürwortet der Verbraucherverband neben der Telekom, Vodafone und Telefónica einen vierten Netzbetreiber auf dem deutschen Mobilfunkmarkt. Damit Neueinsteiger auf dem Markt Fuß fassen können, sollte National Roaming, also der flexible Netzwechsel im Inland, zumindest zeitweise ermöglicht werden. „So kann ein vierter Netzbetreiber in der Aufbauphase die bereits zur Verfügung stehende Infrastruktur der anderen Netzbetreiber mitnutzen.“ Die drei großen Anbieter lehnen dies entschieden ab, weil mit einer solchen „Trittbrettfahrerei“ ihre eigenen Investitionen entwertet würden. [dpa/tk]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

15 Kommentare im Forum

  1. Tja, liebe Regierung und liebe Bundesnetzagentur. Man kann eben nicht beides haben. Milliarden € an Frequenznutzungsgebühren kassieren und flächendeckende Versorgung fordern. Das akzeptiert kein Unternehmen. Ausserdem ist eine flächendeckende Versorgung mit den 3,5 GHz Frequenzen unrealistisch kostenintensiv. Das würde Millionen an Funkzellen (u. damit Funkmasten) in Deutschland erfordern...
  2. Ich fände es wichtiger 3G/4G annäherend Flächendeckend auszubauen. So 99,5% der Bevölkerung und 95% der Fläche sind so Werte die andere Länder anstreben. Bei 5G ist es so eine Sache, auf 3,5 GHZ und mehr wird kein flächendeckender Ausbau möglich sein, wenn dann höchstens auf dem 700 MHz Bereich. Nur bleibt die Frage ob sich das Sinn macht, und ob es auf absehbare Zeit überhaupt Smartphones und Tablets für 5G geben wird, oder ob 5G erstmal Spezialanwendungen vorbehalten bleibt.
  3. 5G ist sowieso vor allem für "Inseln" wichtig, in denen 4G durch die Vielzahl der Nutzer überlastet ist. Riesige Bandbreiten für einzelne Nutzer sind dagegen eher sekundär.
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum