Abgesagter „Brennpunkt“? ARD kontert Kritik

42
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die ARD widerspricht einem Bericht des Medienjournalisten Stefan Niggemeier, wonach ein für den gestrigen Donnerstag geplanter „Brennpunkt“ zur NSA-Spähaffäre mit Blick auf die Quoten abgesagt worden sei. Vielmehr hätte eine solche Sendung dem Zuschauer keinen weiteren Erkenntnisgewinn bieten können.

Die ARD hat einen Bericht des Medienjournalisten Stefan Niggemeier kommentiert, wonach am Donnerstagabend eine angedachte „Brennpunkt“-Sendung zum NSA-Spähskandal abgesagt worden war. Ein „Brennpunkt“ zu diesem Thema hätte gegenüber der umfangreichen Berichterstattung in der „Tagesschau“ keinen weiteren Erkenntnisgewinn gebracht und aus diesem Grund keinen Sinn gemacht, hieß es von Seiten des Senders. Anders als Stefan Niggemeier spekuliert hatte, sei die Absage der Informationssendung demnach nicht aus Quotensicht erfolgt.

Am gestrigen Donnerstag (24. Oktober) hatte Stefan Niggemeier auf seinem Online-Portal berichtet, dass ARD-Programmdirektor Volker Herres eine entsprechende „Brennpunkt“-Sendung auf eigenes Betreiben gekippt hätte, nachdem sich zuvor alle Chefredakteure der ARD für diese ausgesprochen hatten. Der Journalist hatte spekuliert, dass dabei vor allem die Sorge um die Einschaltquote der Unterhaltungssendung „Die Deutschen Meister“ mit Kai Pflaume den Ausschlag gegeben hätte.
 
Die ARD hatte sich zunächst nicht zu den Berichten geäußert. Der Kommentar zu Niggemeiers Bericht war erst am heutigen Freitag (25. Oktober) über die Facebook-Seite der ARD verbreitet worden. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

42 Kommentare im Forum

  1. AW: Abgesagter "Brennpunkt"? ARD kontert Kritik Es gibt hier keine Rechtfertigung. Wer durch Zwangsgebühren alimentiert wird und einen gesetzlichen Auftrag zur informellen Grundversorgung hat für den sollte klar sein, daß Information vor "panem et circensis" steht. Es ist ja nicht auszuschließen, dass durch den Brennpunkt bisher uninformierte Bürger erreicht werden. Die Anzahl bzw. Quote dürfte da nicht das entscheidente Kriterium im ÖR sein. Das kann ja selbst die Bildzeitung besser!
  2. AW: Abgesagter "Brennpunkt"? ARD kontert Kritik Die würden es dann eben etwas später aus den normalen Nachrichten erfahren. So what?
Alle Kommentare 42 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum