Acer sieht Trendwende zu Wachstum in PC-Branche

16
12
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der PC-Markt befindet sich nach Einschätzung des taiwanesischen Herstellers Acer trotz des schwierigen Umfelds im Aufschwung. Hoffnung setzt man auch auf den Zeitpunkt, wenn der Support für Windows 7 eingestellt wird.

Neben der verstärkten Nachfrage nach ultradünnen Design-Notebooks sei für die Trendwende auch die anziehende Nachfrage in Unternehmen verantwortlich, sagte Wilfried Thom, bei Acer für das Geschäft in Westeuropa zuständig, der dpa. „Die Aussichten sind so positiv wie seit Jahren nicht.“ Die Digitalisierung treibe die PC-Branche voran. Und im Zentrum der Arbeitsplätze werde auch künftig der Computer stehen.

Während früher die IT-Abteilungen in Unternehmen über die Anschaffung von PCs bestimmt hätten, seien es heute zunehmend die Mitarbeiter selbst, viele davon sogenannte Millenials, die im Zeitalter des Internet aufgewachsen sind. Der Trend gehe dabei auch in Unternehmen weiter weg von grauen Kisten hin zu Design-Geräten, die heute drei mal leichter und halb so dünn sind und hundert Mal mehr Leistung böten als noch vor zehn Jahren.

Laut den jüngsten Erhebungen der Marktforschungsfirma Gartner verzeichnete das Unternehmens-Geschäft im PC-Markt in Deutschland im zweiten Quartal einen Zuwachs von 7,3 Prozent, der Markt mit privaten Kunden sackte gemessen am Absatz dagegen um 17,5 Prozent ab – ein Trend, der sich auch weiter halten wird, schätzen die Analysten. Demnach rangiert Acer in Deutschland mit einem Marktanteil von aktuell 8,2 Prozent auf dem vierten Platz hinter Lenovo, HP und Dell.

Einen weiteren Impuls für das Geschäft erwartet Thom von Microsoft. Der Softwarekonzern will im Januar 2020 seinen Support für das noch vielfach eingesetzte Betriebssystem Windows 7 einstellen. „Das wird vor allem im Mittelstand großen Einfluss auf die Bereitschaft für Neuanschaffungen bei der Hardware haben“, sagte Thom. Nach seinen Angaben macht Acer 25 Prozent seines Umsatz mit Unternehmenskunden. [dpa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

16 Kommentare im Forum

  1. Warum, Windows 10 hat nicht so hohe Anforderungen wie Win 7, warum sollten also die Leute sich einen neuen PC kaufen?!
  2. Zumindest hat Acer deutschen Support in Ahrensburg, und die sind für mich noch eine preiswerte Premium Marke. Das mit dem ausl. Support Windows 7 ist nur übliches Marketinggeblubber, um so unwissende Menschen bewegen zu können, neues zu kaufen, aber diese Art ist ja als Masche im allgemeinen bekannt. Vor allen bei Desktop Rechnern, die halten viel länger - auch durch deren Modularität, als vor allen dünne Notebooks. Nicht zuletzt der Faktor Kühlung ist dann ausschlaggebend, das die schneller, viel schneller den Löffel abgeben, wo sich dann eine Instandhaltung oft nicht mehr lohnt.
  3. Leute welche ihre Rechner – mangels Wissen oder Fertigkeiten – nicht selber warten oder aufrüsten können u. es sich finanziell erlauben können haben eine relativ niedrige Schwelle alte Rechner zu entsorgen u. neue zu kaufen. Rechner für Spieler halten oft lange da sich die Rechner durch Austausch der Grafikkarte durchaus noch ein wenig genutzt werden können. Ich will damit sagen. Das Betriebsystem ist seit etwa 10 Jahren fast nie der Engpass, es sind neue Anwendungen für die alte Rechner nicht mehr ausreichen. Fotos u. Video mit höheren Auflösungen u. aufwendigere 3D-Grafik. Was mobile Rechner betrifft. Heute erhältst du leistungsfähige portable Rechner mit 1 kg Gewicht... Rechner derselben Leistungsklasse hatten vor 5 Jahren noch das doppelte Gewicht; dazu haben neue Notebooks meist spürbar längere Akkulaufzeit, ohne schweren Akku. Displays mit höherer Auflösung (FHD, FHD+) sind praktisch Standard... noch vor wenigen Jahren war das kostspielige Sonderausstattung.
Alle Kommentare 16 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum