ARD-Digitalstrategie: Zusatzangebote ohne Extrakosten bieten

36
11
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Köln – Der Rundfunkrat des WDR unterstützt die Digitalstrategie der ARD, stellt aber auch Forderungen.

Zunächst sei es bedeutsam, die existierenden „Programmschätze“ digital aufzubereiten, thematisch zu bündeln und neu zu kombinieren. Diese seien allen relevanten Bevölkerungsgruppen zur Verfügung zu stellen.

Dabei sei aber darauf zu achten, dass die Mehrwerte – die zu bieten ein wichtiger Teil der Meinungsbildung seien – unverschlüsselt und ohne zusätzliche Kosten dem Publikum angeboten werden. Immerhin würden die Bürger den öffentlichen-rechtlichen Rundfunk bereits durch ihre Gebühren finanzieren.
 
Die digitalen Angebote, die die ARD ihren Zuschauern bieten müsse, sollten sich von ihrem „programmlichen Profil her eindeutig von den bewährten Angeboten Phoenix, Kika, Arte und 3sat unterscheiden. Nicht zu vergessen sei in diesem Zusammenhang auch, alle Dienste barrierefrei anzubieten.
 
Zu achten sei, so der WDR-Rundfunkrat in seiner Festlegung, auf die „Aufbereitung vorhandener Programminhalte mit Untertitelungen, Audiodeskriptionen/Hörfilmfassungen und Gebärdendolmetschung“. [ft]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

36 Kommentare im Forum

  1. AW: ARD-Digitalstrategie: Zusatzangebote ohne Extrakosten bieten Vor allem ist bei der ARD mal eine Bündelung der Angebote (TV und Radio) aus allen Sendern notwendig. Da kocht jeder sein eigenes Süppchen und man ist fast mehr mit der Suche beschäftigt, als dass man sich etwas anschauen kann. Das sollte wenigstens mal so aussehen, wie die Mediathek des ZDF. LG Josef
  2. AW: ARD-Digitalstrategie: Zusatzangebote ohne Extrakosten bieten ... na klar, ohne Zusatzkosten. Finanziert werden die Zusatzangebote über die GEZ und da steht wieder eine Erhöhung an. Meiner Ansicht nach sind das Zusatzkosten ...
  3. AW: ARD-Digitalstrategie: Zusatzangebote ohne Extrakosten bieten Weil Du aber nicht weißt, an welchen Stellen die Erhöhungen gefordert werden, kannst Du auch nicht behaupten, dass dies bei den Digitalangeboten sei.
Alle Kommentare 36 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum