ARD und ZDF – Aufregung um den neuen Rundfunkbeitrag ab 2013

70
12
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der ab Januar 2013 geltende Rundfunkbeitrag, mit dem das System zum Einzug der Gebührengelder für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk umgestellt werden soll, sorgt derzeit für Aufregung. So werfen „Bild“ und „Focus“ den Rundfunkanstalten vor, die Beitragszahler zunehmend abzukassieren und Sparpotentiale ungenutzt zu lassen. Tatsächlich dürfte sich für viele Privathaushalte jedoch wenig ändern.

Die Medien scheinen sich auf den ab Januar 2013 geltenden Rundfunkbeitrag einzuschießen. Nachdem am Mittwoch (29. August 2012) bereits die „Bild“ unter dem Titel „So kassiert uns bald die GEZ ab“ gegen den neuen Rundfunkbeitrag wetterte, zog am gestrigen Donnertag (30. August 2012) auch der „Focus“ in seiner Online-Ausgabe nach und schrieb unter dem Titel „So verschleudern ARD und ZDF unsere Gebühren“ über die vermeintliche Gebührenverschwendung der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten. In einer Klarstellung, ebenfalls vom 30. August, reagierte die ARD zunächst auf den kritischen Beitrag der „Bild“.

So weißt SWR-Justiziar Hermann Eicher die Behauptungen der Tageszeitung, die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten würden durch die Umstellung auf die neue Haushaltsabgabe jährlich zwischen 1,3 bis 1,6 Milliarden Euro mehr einnehmen, zurück. Dies entspreche nicht der Wahrheit. Vielmehr gehen die Rundfunkanstalten selbst davon aus, dass sich Mehr- und Mindereinnahmen im Rahmen des neuen Finanzierungsmodells in etwa die Waage halten werden. Auch dem Vorwurf, der Beitragszahler wüsste nicht, was mit den gezahlten gebühren geschehe, weißt Eicher zurück und verweist auf die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF). Diese überprüft alle zwei Jahre die Verwendung der Gebührengelder durch die Rundfunkteilnehmer.

Tatsächlich dürfte den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten ab 2013 ein „Mehr“ an Gebührengeldern ins Haus stehen. Dies liegt aber nicht in erster Linie an höheren Gebührengeldern, denn für die meisten Haushalte ändert sich an der monatlichen Abgabe von 17,98 Euro nichts, sondern vor allem an der Tatsache, dass mit dem neuen Modell ab 2013 auch zahlreiche Schwarzseher nicht mehr um den Rundfunkbeitrag herum kommen.

Nach dem neuen Gebührenmodell muss nämlich ab Januar 2013 jeder Hausalt den monatlichen Beitrag von 17,98 Euro abtreten. Völlig unerheblich ist dabei, wie viele Personen in einem Haushalt leben und über wie viele Empfangsgeräte dieser verfügt. Auch ein Haushalt ganz ohne Empfangsgerät ist nach dem neuen Modell zur Gebührenzahlung verpflichtet. Wer eine Zweitwohnung besitzt, zahlt sogar doppelt. Sehbehinderte und Gehörlose, die bisher gänzlich vom Beitrag befreit waren, sollen ab Januar den ermäßigten Satz von 5,99 Euro Zahlen.
 
Deutlich günstiger wird es mit dem neuen Modell beispielsweise für Bewohner WG-Bewohner. Zahlten diese bisher jeweils den vollen Betrag, fällt dieser ab Januar 2013 nur noch ein einziges mal für den gesamten Haushalt an. Ebenfalls zu den Profiteuren gehören unverheiratete Paare in einem Haushalt. Diese werden nach dem derzeitigen Modell noch doppelt zur Kasse gebeten.
 
Besonders hart trifft das neue Gebührenmodell nicht die Privathaushalte, sondern die Betriebe. Derzeit bezahlen geschätzte 60 Prozent der Unternehmen keine Rundfunkgebühr. Ab 2013 wird der Betrieb als solches jedoch als Einheit angerechnet, egal ob mit oder ohne Rundfunkgerät. Die Höhe der Gebühr wird dabei abhängig von der Anzahl der Mitarbeiter sein. Insbesondere bei größeren Unternehmen kann dies zu einer erheblichen Mehrbelastung führen. So ist beispielsweise bei einer Mitarbeiterzahl von 20 000 ein Beitrag von 3000 Euro im Monat fällig.
 
Während also Einige ab Januar 2013 tatsächlich mehr Rundfunkgebühren zahlen müssen und Andere weniger, ändert sich für die Meisten am Beitrag selbst erst einmal nichts. Problematischer dürfte vielmehr die Frage sein, ob die neue Regelung den Gleichheitsgrundsatz der Verfassung verletzt, wie etwa der Passauer Jurist Ermano Geuer behauptet. Dieser will gerichtlich gegen das neue Finanzierungsmodell vorgehen (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete).
Update: 3. September 2012: Angabe „Derzeit bezahlen nur geschätzte 60 Prozent der Unternehmen die Rundfunkgebühr“ wurde geändert. Ermäßigter Rundfunkbeitrag beträgt 5,99 Euro statt 5,93 Euro.[ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

70 Kommentare im Forum

  1. AW: ARD und ZDF - Aufregung um den neuen Rundfunkbeitrag ab 2013 Ich kann hier überhaupt keine eigenen wirtschaftlichen Intressen der privaten Medien erkennen
  2. AW: ARD und ZDF - Aufregung um den neuen Rundfunkbeitrag ab 2013 Aber egal wie, wenn diese Rundfunksteuer kippen würde, wäre das ein Sieg für die Gerechtigkeit. Die Art des Einzugs ist schon frech. Besser wäre eine Einkommensabhängige Steuer. LOL; ich habe mir mal den Spaß gemacht , da mal anzufragen, wie es sich mit Menschen verhält die kein Einkommen haben, aber auch keine staatlichen Leistungen wollen. Da hieß es das die Zahlung davon abhängig von ist, ob jemand einen Haushalt hat, und wenn kein Einkommen vorhanden, nur die Beantragung von Sozi etc . zur Befreiung führen kann, nach § weiß der Deibel.
  3. AW: ARD und ZDF - Aufregung um den neuen Rundfunkbeitrag ab 2013 Die wollen mir wirklich erzäheln, dass die da nennenswerte Mindereinnahmen hätten?!?!?! Das wäre ja ein Skandal. Da wird jahrelang rumgerechnet, wie man uns das Geld aus der Tasche zerrt, ohne sich dem Stress einer unpopulären Gebührenerhöhung auszusetzen, und dann will man mir (sorry:uns) weißmachen, dass es überhaupt keine gravierenden Mehreinnahmen gibt?!?!?! Jetzt muß ich mich wirklich schämen. Ich dachte immer die wollen einfach nur unendlich viel Geld haben und dabei hat man sich nur für uns TV-Konsumenten den Allerwertesten aufgerissen. Danke, oh Ihr verantwortlichen TV-Menschen, GEZ-Mafiosi und Politiker. Danke danke danke ...
Alle Kommentare 70 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum