Arte stellt seine Strategie für 2014 vor

20
11
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Arte hat seine Strategie für 2014 vorgestellt. Neuerungen soll es dabei sowohl auf technischer als auch auf programmatischer Seite geben. So sollen Mediathek und Web-Angebot weiterentwickelt und weiterhin große Ressourcen ins Programm gesteckt werden.

Am Mittwoch hat der Kultursender Arte bei einer Präsentation in Hamburg seine Strategie für das kommende TV-Jahr vorgestellt. Das grobe Ziel für den deutsch-französischen Kanal definierte dabei Programmdirektor Alain Le Diberder: „Das klassische Fernsehen ist nicht tot, es passt sich seiner Zeit an – und bei dieser Entwicklung möchte Arte ganz vorne mit dabei sein.“

Ein Kernpunkt wird dabei die noch engere Verknüpfung der Angebote in Fernsehen und Internet sein. Bereits 2013 wurde die Programmredaktionen durchgehend bimedial aufgestellt, im kommenden Jahr soll auf dieser Weichenstellung aufgebaut werden. So sollen die Mediathek Arte +7 und die zugehörige App auch in Zukunft weiterentwickelt werden.
 
Dass dies Sinn macht, zeigte sich bereits im laufenden Jahr. So stiegen die Besuche der Applikation im Vergleich zu 2012 um satte 130 Prozent. Im ersten Halbjahr 2014 will der Sender neben den Plattformen Arte Live Web, Arte Creative und Arte Future über seinen Online-Auftritt eine Neuzusammenstellung und eine Anreicherung der Info- und Kino-Inhalte anbieten.
 
Im Bereich Programm sollen im kommenden Jahr Produktion und der Ankauf von Dokumentarfilmen, Fernsehfilmen, Serien, Spielfilmen, Bühnenaufführungen und Webproduktionen ehrgeizig fortgeführt werden. Zwei große Dokumentarfilmproduktionen wurden dabei in Hamburg besonders hervorgehoben: Die Serie zum einhundertsten Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs „14-Tagebücher des Ersten Weltkriegs“ und das Stadtportrait „24h Jerusalem“.
 
Auch Europa soll im europäischen Wahljahr 2014 ein herausragendes Thema auf dem Kulturkanal sein. Mit seinem Programm möchte man dabei an den Erfolg von 2013 anknüpfen. So konnte der Sender nach eigenen Angaben in diesem Jahr in Deutschland die besten Zuschauerzahlen seit bestehen des Senders verbuchen. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

20 Kommentare im Forum

  1. AW: Arte stellt seine Strategie für 2014 vor DER beste ÖR Sender überhaupt. Wenn die die tagesschau oder heute übernehmen würden, könnte man den Rest der ÖR schon fast löschen.
  2. AW: Arte stellt seine Strategie für 2014 vor Komisch, die haben scheinbar vergessen zu erwähnen, dass 2014 auch in Deutschland (wie bereits in Frankreich) in 1080i gesendet werden soll
  3. AW: Arte stellt seine Strategie für 2014 vor arte hat halt das Glück, dass ihnen kein Altherren Gremium ständig reinlabert. So können sie zeigen, dass man mit einem recht kleinen Budget einiges auf die Beine stellen kann. Vor allem verglichen mit den Hauptsendern von ARD/ZDF, die ein Vielfaches an Geld verbraten.
Alle Kommentare 20 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum