Lineares Aus für ARD-Spartensender: Bitte nehmt Tagesschau24!

562
10510
Logo Tagesschau24 blau mit Weltkarten-Hintergrund
© NDR

Mit Phoenix hat man einen Info-Sender und die „Tagesschau“ kommt zehnmal am Tag. Wozu braucht es dann Tagesschau24 als linearen TV-Sender?

Der ARD-Vorsitzende Kai Gniffke hat am Montag einen möglichen Termin ins Spiel gebracht, an dem die Entscheidung gefällt werden soll, welcher Spartenkanal aus dem eigenen Portfolio die lineare Ausstrahlung dieses Jahr einstellen soll. Zur Auswahl stehen dabei ARD alpha, One oder Tagesschau24. Dass letzterer Sender am ehesten verzichtbar wäre, obwohl gemeinhin zumeist One als erster Kandidat genannt wird, soll an dieser Stelle herausgearbeitet werde. Die Auswahl basiert auf der Prämisse, dass erstmal kein Programm eingestellt wird, bei dem das ZDF ein Wörtchen mit spricht.

Tagesschau24, One oder ARD Alpha könnten linear eingestellt werden

Denn das ZDF möchte sich von keinem seiner Kanäle (ZDF, ZDFneo, ZDFinfo) trennen. Dementsprechend könnten sich Diskussionen über ein lineares Aus eines gemeinsamen Senders (Kika, Phoenix) knifflig gestalten, da offensichtlich zumindest teilweise unterschiedliche Auffassungen in strategischen Fragen herrschen.

Einen Kika – ähnlich wie Funk – ins Netz zu verabschieden, wäre grundsätzlich aufgrund der Zielgruppe(n) auch eine denkbare Variante. Schließlich werden bald auch junge Eltern eher aus Reihen der Online-Generation stammen. Aber aufgeschoben heißt ja bekanntlich nicht aufgehoben. Vielleicht finden ZDF und ARD ja demnächst doch nochmal an einen Tisch. Ende April soll im Rahmen einer Intendanten-Sitzung aber – wie eingangs erwähnt – zunächst eine ARD-interne Lösung gefunden werden.

Keine Diskussion mit dem ZDF

Tagesschau24 wäre subjektiv betrachtet nicht wegen minderer Qualität der Top-Kandidat, sondern vielmehr vom Konzept her. Der „Apparat“ hinter dem Programm wäre im Gegensatz zu den anderen Kanälen auch ohne linearen Ausstrahlungsweg überlebensfähig. Die „Tagesschau“ kommt mehrmals am Tag über den Äther und die produzierten Beiträge werden auch bereits jetzt fleißig online aufbereitet. Ein Wechsel ins Netz wäre daher hier am leichtesten zu stemmen und zu verkraften.

Auch zu Phoenix und ARD alpha könnten die Inhalte des Senders ohne weiteres migriert werden. Das gilt für ARD alpha andersherum weniger. Da der Sender jedoch als eines der wenigen Beispiele für die konsequente Einhaltungen von Sendeauftrag-Vorlagen dient, ist er mit einem Alleinstellungsmerkmal ausgestattet, an dem lieber nicht gerüttelt werden sollte.

One auf der anderen Seite erfüllt diese Kriterien zwar nicht, hat sich über die Jahre aber einen Charme erarbeitet, der potenziell nach dem Ende der linearen Ausstrahlung sich im Inhalte-Wirrwarr der ARD-Mediathek verlieren könnte. Der Sender verhält sich mit seiner jüngeren Zielgruppe ähnlich wie ZDFneo. Wenn überhaupt sollte man hier über eine Zusammenlegung nachdenken.

One hat Charme, ARD alpha am meisten Alleinstellungsmerkmal

Gegen die Abkommandierung von Tagesschau24 könnte jedoch einen potenzielle Befangenheit des ARD-Vorsitzenden Gniffke sprechen. Denn in seine Zeit als 1. Chefredakteur bei ARD-aktuell (von 2006 bis 2019) fällt der Start von Tagesschau24 im Jahr 2012. Sein eigentliches Herzensprojekt war dabei jedoch die Tagesschau-App, die im selben Jahr launchte (und einen Grimme-Online Preis einheimste).

Gegen Ende seiner Amtszeit Tagesschau24 kamen sogar Vorwürfe auf, Gniffke hätte in seiner Chef-Position Zuwendungen, die für den Sender gedacht waren, zurückgefahren und anderweitig eingesetzt. Dementsprechend muss man sich wahrscheinlich nicht allzu große Sorgen machen, Tagesschau24 wäre ihm in seiner Zeit bei ARD-aktuell zu sehr ans Herz gewachsen, als das er sich jetzt nicht von der linearen Ausstrahlung des Programm trennen könnte.

Ist Tagesschau24 Gniffkes Baby, weil er ARD-aktuell-Chef war?

Kurzum: Gniffke, in seiner Funktion als SWR-Intendant, und seine Kollegen von den anderen ARD-Sendeanstalten stehen zwar sehr wohl turbulente Zeiten ins Haus. Die Antworten auf die prekärsten Fragen ließen sich aber eigentlich relativ schnell finden. Zum Beispiel in diesem Text.

DF-Reformvorschläge zur Reform der öffentlich-rechtlichen TV-Sender

  • ZDFneo und One zusammenlegen
  • ARD und ZDF nicht zusammenlegen
  • ZDFinfo einstellen
  • Phoenix behalten und geeignete ZDFinfo-Sendungen übernehmen
  • ARD alpha behalten
  • Kika ins Netz und mit Funk zum Kika-Funk vereinen
  • Mantelprogramm für Dritte ARD-Programme mit weniger Unterhaltungsinhalten mehr dem ursprünglichen Bildungsauftrag entsprechenden und mehr Info-Zweitverwertungen, zum Beispiel auch von ARD alpha.
  • Beteiligungen an 3sat und Arte weiter verfolgen

Bildquelle:

  • df-tagesschau24-logo2: NDR

562 Kommentare im Forum

  1. Ich würde dann auch für eine Einstellung von Tagesschau24 oder ARD alpha plädieren. One sollte auf jeden Fall bleiben und nicht mehr zur Diskussion stehen.
Alle Kommentare 562 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum