„Babylon Berlin“ vor TV-Premiere bereits in 60 Länder verkauft

32
31
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Noch ist offen, ob die historische „Babylon Berlin“ in Deutschland ein Publikumserfolg wird oder nicht. Aber eines scheint schon jetzt festzustehen: Ins Ausland verkauft sich der Stoff recht gut.

60 Länder hätten die 16-Stunden-Serie bereits erworben, teilte die Vertriebsfirma Beta Film, die auch an der Produktion beteiligt ist, einen Tag vor der heutigen Erstausstrahlung auf Sky 1 in München mit.

Darunter befänden sich unter anderem die USA, Australien, Spanien, Italien, Frankreich, Russland, alle skandinavischen Länder, die Niederlande, Belgien, Kasachstan, Aserbaidschan und die Ukraine.

Auf der ab kommenden Montag stattfindenden TV-Messe MIPCOM in Cannes sollen weitere Abnehmer für die Serie gewonnen werden. Die 40 Millionen Euro Produktionskosten können mittels internationaler TV-Rechtevergabe am leichtesten amortisiert werden.

„Babylon Berlin“ ist ein Gemeinschaftsprojekt von Sky und ARD und führt ins Berlin der zwanziger Jahre. Die Serie basiert auf dem Roman von Volker Kutscher und handelt vom Kommissar Gereon Rath, gespielt von Volker Bruch, der fast im Alleingang den Kampf gegen das organisierte Verbrechen aufnimmt. In rund einem Jahr wird die Serie im Ersten zu sehen sein.

Die erste Folge läuft am heutigen Freitagabend um 20.15 Uhr auf Sky 1. [dpa/bey]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

32 Kommentare im Forum

  1. Ich bin gespann, aber eher furchtsam... 1) Aus dem ersten Buch der Romanserie zwei Staffeln einer Fernsehserie machen? Hmmm.... 2) Dass Gereon Rath keine schneeweiße Weste hat, wird ja auch im Buch schnell deutlich, aber ihm dann sofort im Dr. House Stil Medikamentensüchtigkeit anzudichten ....
  2. Beschwer Dich bei der DPA ... hier der komplette Text. der durch DF gekürzt wurde ... „Babylon Berlin” kommt ins Fernsehen | Frankfurter Neue Presse
Alle Kommentare 32 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum