Backhaus: „Menschen im ländlichen Raum wollen kein Internet über Rundfunkfrequenzen“

10
8
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) distanziert sich von der Kritik der Bundesregierung, nach der Mecklenburg-Vorpommern Fördergelder für die Verbesserung der Breitbandversorgung im ländlichen Raum nicht abrufen und die bürokratischen Hürden stattdessen höher gelegt würden.

Backhaus kritisierte zudem, dass die Bundesregierung nicht mehr von Unterversorgung spreche, wenn über Rundfunkfrequenzen ein Internetzugang eingerichtet werden könne, berichtet das Branchenmagazin „Heise Online“. „Das aber akzeptieren die Menschen im ländlichen Raum nicht“, sagte der Minister.
 
Die Internetnutzung über Rundfunkfrequenzen sei aus ihrer Sicht verglichen mit DSL keine Alternative. Auch gebe es eine Diskrepanz zwischen den Wünschen von Unternehmen, die einen schnellen und hochleistungsfähigen Internetzugang fordern würden, während Kommunen sich eher für kostengünstige Varianten aussprechen würden.

In Berlin wisse man nicht, wo die tatsächlichen Probleme liegen, so Backhaus. Der Agrarminister kritisierte demnach die mangelnde Koordinierung des Bundes und eine zu komplizierte Antragsstellung.
 
Backhaus zufolge hat sein Ministerium bereits im Juli 2008 in allen Landkreisen auf Veranstaltungen über die Breitbandversorgung und die Fördermöglichkeiten informiert, berichtet „Heise Online“. Das Interesse sei „erschreckend gering“ gewesen, sagte der Minister. Er könne aber die Bürgermeister und Landräte nicht aus ihrer Verantwortung entlassen.
 
Eine funktionierende Breitbandversorgung sei ein wesentliches Kriterium für Lebensqualität auf dem Land und existenziell für die Sicherung von Arbeitsplätzen. In dünn besiedelten Regionen müsse man auf Alternativen wie Funk ausweichen. Neue Frequenzen stünden aber erst ab 2011 zur Verfügung, so Backhaus laut Branchenmagazin.
 
Die Förderung werde nicht besser werden, sagte der Minister. Im Zuge des Konjunkturprogramms plane der Bund, den Förderanteil von 60 auf 90 Prozent zu erhöhen. Für den Ausbau der Breitbandversorgung im ländlichen Raum stünden Mecklenburg-Vorpommern bis 2011 rund 6,5 Millionen Euro zur Verfügung. Bei 32 Projekten sei das Antragsverfahren bereits weit fortgeschritten. Damit stehe das Land besser da als andere, zitiert der Branchendienst den Agrarminister. [ar]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

10 Kommentare im Forum

  1. AW: Backhaus: "Menschen im ländlichen Raum wollen kein Internet über Rundfunkfrequenz bis 2011 ist dieses dvb-t internet doch nichts weiter als ein "drahtloser klingeldraht". es werden doch immer höhere geschwindigkeiten benötigt. kann verstehen, dass die leute eine brauchbarerere und länger zukunftssichererere lösung wünschen.
  2. AW: Backhaus: "Menschen im ländlichen Raum wollen kein Internet über Rundfunkfrequenz hier in mv gibt es in manchen orten nicht einmal mehr genehmigungen für neubauten. in solch einem ort auf schnelles internet zu hoffen entbehrt wohl jeglicher grundlage. da wird höchstens darauf spekuliert das möglichst schnell alle wegsterben und man das jeweilige dorf schnell plattmachen kann.
  3. AW: Backhaus: "Menschen im ländlichen Raum wollen kein Internet über Rundfunkfrequenz den einzig mittelfristig sinnvollen kompromiss sehe ich im ausbau der UMTS Technik, die, zumindest bei gutem empfang mit den niedrigen DSL Geschwindigkeiten mithalten kann. Selbst bei uns im Dorf ist der Empfang in Ordnung. Aber ich schätze dass sich bei vielen Teilnehmern die Bandbreite verringert.
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum