Bahnkunden kaufen immer mehr App-Tickets

63
609
Bild: © Gerhard Seybert - Fotolia.com
Bild: © Gerhard Seybert - Fotolia.com
Anzeige

Der Verkauf von Handy-Fahrkarten über die App der Deutschen Bahn hat vor allem in den vergangenen zwei Jahren deutlich zugenommen.

Rund 45 Millionen Handy-Tickets wurden allein im laufenden Jahr verkauft, wie der Konzern mitteilte. Im Jahr davor waren es noch 25 Millionen Tickets, 2017 lag die Zahl bei 13 Millionen. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) darüber berichtet.

Die DB Navigator genannte App hatte die Bahn im Jahr 2009 eingeführt. Rund 105 Millionen Fahrkarten wurden darüber seither verkauft. Aktuell liege der Anteil der Handy-Tickets an der Gesamtzahl verkaufter Fahrkarten bei rund 12 Prozent, hieß es.

„Die rasant steigenden Nutzerzahlen sind auch ein Abbild der jüngsten Erfolgsgeschichte der Eisenbahn und des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs“, teilte Personenverkehrsvorstand Berthold Huber mit.

Derzeit überarbeitet die Deutsche Bahn ihre IT-Landschaft für die Betriebssysteme. Die Arbeiten betreffen auch den Navigator und sollen 2021 abgeschlossen sein. Dann soll es auch möglich sein, sich nach Zugverspätungen Teile des Fahrpreises online erstatten zu lassen.

Bildquelle:

  • Smartphone-Handy-Hand: © Gerhard Seybert - Fotolia.com

63 Kommentare im Forum

  1. Leider hat die Bahn sogar noch die Nutzung des Onlinetickets unattraktiv gemacht, indem nicht mehr einfach die verwendete Kreditkarte reicht sondern eigentlich ein Ausweisdokument gefordert wird. In der Praxis wird zwar meist auch der Führerschein akzeptiert, aber ob man sich wirklich drauf verlassen kann. Extra Reisepass mitnehmen ist doch etwas umständlich.
  2. Also ich habe mich noch nie ausweisen müssen bei der Ticketkontrolle egal welches Ticket ich hatte ich habe mal unaufgefordert meinen Ausweis vorgezeigt hat den aber nicht wirklich interessiert.
Alle Kommentare 63 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum