BBC will über das Internet senden

0
18
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Nach dem Testlauf des integriertem Media Players (IMP) von BBC ist sich der Sender sicher, dass Fernsehen über das Internet die Branche revolutionieren könne.

Nach Angaben des Senders hat man herausgefunden, dass die Zuschauer durch das Internet-Angebotöfter BBC gesehen haben, sich die Haupteinschaltzeit verlängert habe und Kundenbindung aufgebaut wurde.

5 000 Testpersonen wurden vier Monate lang Fernseh- und Radioprogramme der BBC zum Download über den PC angeboten. Sowohl Männer als auch Frauen sahen durchschnittlich zwei Programme pro Woche über IMP, was einer Stunde Einschaltzeit pro Woche entspricht, und das trotz des begrenzten Angebotes.
 
Die Haupteinschaltzeit lag zwischen 10 und 11 Uhr, womit sich die wichtigste Einschaltezeit auf den Zeitraum nach der traditionellen Zeit von 7 bis 10 Uhr ausdehnte.
 
Diese scheinbare Veränderung des TV-Konsums decke sich mit den Ergebnissen der Video-on-Demand-Versuche mit NTL und Telewest, berichtet BBC weiter. Insgesamt erzielte IMP eine überwältigend positive Reaktion. So sagten 74 Prozent der Testpersonen, sie würden den Dienst ihren Freunden empfehlen. Den Hauptnutzen sahen sie in der Flexibilität, da man Programme sehen und hören könne, wo man möchte. Dabei schätzten die Personen IMP vor allem als TV-Dienst, 92 Prozent behaupteten, ihn vor allem fürs Fernsehen und weniger für Radio zu nutzen.
 
Insgesamt wurden 150 000 Downloads von TV-Programmen durchgeführt. Der Hauptgrund für die Nutzung des IMP war, um ein verpasstes Programm zu sehen oder es zu einer passenderen Zeit schauen wollte. Während des Probelaufs gab es ein kontinuierliches Interesse an allen Programmen, mehr als 85 Prozent der erhältlichen Titel wurden heruntergeladen. Dabei waren Comedy, Drama und Dokus die beliebtesten Genres.
 
Wann der „My BBC-Player“ eingeführt wird, hängt BBC zufolge von dessen Wert für die Öffentlichkeit ab, wie er im BBC-Weißbuch der Regierung festgeschrieben ist. Ob der Dienst kostenpflichtig sein wird, ist noch unklar (DIGITAL FERNSEHEN über BBC und Pay-TV im Internet). [sch]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert