BDR-Präsident: ARD/ZDF sollten wieder mehr Radsport zeigen

31
18
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) hat die Öffentlich-Rechtlichen dazu aufgefordert, sich dem Radsport künftig wieder intensiver zu widmen. Durch aktuelle Erfolge sei das Interesse gewachsen, sodass auch ARD und ZDF nun umdenken sollten.

Seit 2011 sehen Radsport-Fans bei den Öffentlich-Rechtlichen ziemlich in die Röhre, denn nach längeren Debatten rund ums Thema Doping sowie sinkenden Quoten haben ARD und ZDF beschlossen, künftig nicht mehr von der Tour de France zu berichten – zum Leid zahlreicher Fans, die das prominente Rennen im Fernsehen verfolgen wollen. Für BDR-Präsident Rudolf Scharping ist es nun allerdings an der Zeit, dies wieder zu ändern. Daher forderte der Verbandsschef die beiden öffentlich-rechtlichen Sender nun dazu auf, sich wieder intensiver dem Radsport zu widmen.

Die 100. Tour de France habe gezeigt, dass sich der Radsport etwas verändert hat, erklärte Scharping in einem am Sonntag auf dem BDR-Homepage veröffentlichten Statement. Das Interesse in Deutschland sei groß und durch aktuelle Erfolge aus deutscher Sicht werde dieses auch weiter wachsen. „Vor diesem Hintergrund bin ich überzeugt, dass ARD und ZDF ihre Berichterstattung für die kommenden Jahre überdenken und vielleicht neue, spannende Formate entwickeln werden, zumal die Konkurrenz nicht schläft“, so der Verbandschef.
 
Der Radsport sei nach wie vor eine fasizinierende Sportart, die es schafft, Millionen Menschen an die Rennstrecke zu locken. „Das können auch die Verantwortlichen der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten nicht übersehen“, fuhr Scharping fort und appellierte an die öffentlich-rechtlichen Sender ihre Haltung noch einmal zu überdenken und dem Radsport wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken. ARD und ZDF haben zwar auch seit 2011 regelmäßig von der Tour de France berichtet, allerdings nicht mehr live. [fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

31 Kommentare im Forum

  1. AW: BDR-Präsident: ARD/ZDF sollten wieder mehr Radsport zeigen "dem Radsport künftig wieder intensiver zu widmen." Wieso sollte dieser Doping Sport durch Gebührenzahler Aufmerksamkeit bekommen? Meiner Meinung nach hat ein solcher Sport im TV nichts mehr zu suchen.
  2. AW: BDR-Präsident: ARD/ZDF sollten wieder mehr Radsport zeigen Welchen Sport willst Du dann noch zeigen? Snooker oder Schach? Der Fokus zum Thema Doping liegt zur Zeit wohl eher bei der Leichtathletik, also bin ich mal gespannt wie konsequent die ÖR dort aus der Live Berichterstattung aussteigen. Die Leichtathletik WM aus Moskau ist ja nächsten Monat! Ansonsten würde ich mir auch wieder mehr Ra(n)dsport bei den ÖR wünschen.
  3. AW: BDR-Präsident: ARD/ZDF sollten wieder mehr Radsport zeigen Vielleicht weil die dämlicher beim dopen sind. Zuletzt hab ich erst ne Doku über "Das System Armstrong" gesehen und die hat eindrücklich gezeigt, dass man dort eben mit einer Akribie wie damals die Ostzone im Doping gearbeitet hat. Immer den Kontrolleuren einen Schritt voraus. Erst wenn die gleichauf oder schneller sind, wirds kompliziert. Und das ist derzeit in der Leichtathletik so. Und gerade auch im Hinblick Bolt frage ich mich, ob ein Verband wie damals im Radsport nicht irgendwie auf Desinteresse schaltet, damit die Show weitergeht und ihre "Leuchtfiguren" nicht durch doofe Dopingkontrollen abhanden kommen. Die UCI hat ja von Armstrong auch Spenden für Anti-Doping Projekte entgegengenommen und das zu einer Zeit, wo mehrere positive Befunde bei ihm vorlagen. Das sah schon sehr nach abgekartet aus. Ich schick euch ne Stange Geld und ihr lasst mich in Ruhe betrügen und habt auch noch was davon.
Alle Kommentare 31 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum