Beck gegen EU-Einmischung beim Handy-TV

2
22
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Halle/Saale – „Ich bin nicht der Meinung, dass alles in Brüssel entschieden werden muss“, sagte der SPD-Vorsitzende Kurt Beck in seiner Funktion als Chef der Rundfunkkommission der Länder. Laut Beck sind die Strukturen in den einzelnen Mitgliedsstaaten dafür zu unterschiedlich.

Anzeige

Deswegen hält Beck in einem Interview mit dem „Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk“ ein „individuell auf die Mitgliedsstaten angepasstes Einführungskonzept“ für „vorzugswürdig“, weil man so besser auf die spezifischen Strukturen der Mitgliedsstaaten in den Bereichen Mediensektor, Mediennutzung und Telekommunikations-Infrastruktur eingehen könnte.

„Per Dekret einen bestimmten Standard am Markt vorbei vorschreiben zu wollen“, hält Beck für den falschen Weg. Damit reagierte der Chef der Rundfunkkommission der Länder auf die Ankündigungen der EU-Medienkommission, DVB-H als alleinigen technologischen Standard für mobiles Fernsehen festzulegen.
 
In Deutschland seien mit DMB und DVB-H zwei Standards auf den Weg gebracht wurden, für die jetzt wirtschaftlich tragfähige Konzepte mit attraktiven Angeboten für den Nutzer entwickelt werden müssen. Das sei Sache der Marktbeteiligten. Politik könne nur die Rahmenbedingungen schaffen. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Beck gegen EU-Einmischung beim Handy-TV das glaube ich beck.dan bekommt er nichts vom fetten kuchen GEZ ab..doch es muß alles in brüssel entschieden werden,sonst werden wir noch mehr abgezockt...
  2. Politiker als Hampelmänner der Wirtschaft... ...es ist, genau wie beim Doping, ein offenes Geheimnis, das unsere Politiker im festen Griff der Wirtschaft sind. Das mag zwar nicht für alle gelten, doch gibt es genügend Beispiele aus der Vergangenheit die so etwas belegen (Pharma-/ Tabakindustrie, Stromversorger etc.). Das hier ein deutsches Unternehmen versucht, eigenen Standards (z.B. DAB) am Leben zu erhalten ist bei einer Anstehenden Investitionssumme von 120 Mio Euro nur zu verständlich. Spitzen-Politiker gehören meiner Meinung nach schon lange nicht mehr zu den Gut-Menschen! Getrieben um die Sorge über ihren Machterhalt und Pensionen wird auch ein Beck nicht auf die Lobbyisten der Industrie spucken... Nichts ist besser als ein europaweiter Standard im Handy-TV. Wenn wir schon nur noch Mittelmaß in der Bildung sind, sollten wir uns der Vereinheitlichung nicht verschließen. Bildungsferne Schichten haben sicherlich kaum die Fähigkeit; die Möglichkeiten von Standards zu erkennen. 'n schönen Gruß aus dem Bergischen Land Watz
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum