Berlinale-Chef Kosslick zu Netflix: „Kino wird bleiben“

0
6
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Die aufkommende Konkurrenz aus dem Netz scheint Dieter Kosslick nicht zu beeindrucken. Der Berlinale-Direktor glaubt trotz Streamingdiensten wie Netflix an eine Zukunft des Kinos.

Die audiovisuelle Welt sei „in einem großen, großen Umbruch“, sagte Kosslick am Dienstag. Das werde auch in Berlin zu Debatten führen. Das Festival sei erstmal fürs Kino zuständig, daran hänge auch das Herz. „Aber wir können nicht dran vorbeigehen.“

Dass im Wettbewerb mit Isabel Coixets „Elisa y Marcela“ ein Netflix-Film läuft, widerspricht laut Kosslick nicht den Vorgaben. „Wir verfahren einfach nach unseren Regeln“, sagte Kosslick. Demnach zeige man im Wettbewerb nur Filme, die fürs Kino geeignet seien.

Es gebe ein Stück Papier, dass Coixets Film in Spanien ins Kino komme, bevor er online gezeigt werde. „Und dass sich Netflix auch bemühen wird – mehr können wir nicht machen-, dass auch zum Beispiel bei uns eine Kinoauswertung stattfinden wird.“ Das reiche formal.

Dienste wie Netflix oder Amazon produzieren immer mehr Filme. Das führt zu Konflikten mit der Kinobranche – nämlich dann, wenn Filme nicht auf die Leinwand kommen oder schnell online zu sehen sind.

Auf der Berlinale werde eine filmpolitische Diskussion über Zeitfenster geführt werden müssen, sagte Kosslick. „Ich bin der Überzeugung übrigens, dass das Kino bleiben wird. Stream hin, Stream her.“

Man dürfe nicht vergessen, dass außerhalb des Wettbewerbs noch rund 380 Filme liefen, die später auch gezeigt werden müssten. [dpa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

    Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert