Bitkom: Tablets werden Renner im Weihnachtsgeschäft

1
7
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Das Weihnachtsgeschäft steht vor der Tür und in diesem Jahr sollen vor allem Tablet-Computer zu den großen Rennern unter den geschmückten Bäumen zählen. Wie die Bitkom in einer aktuellen Studie feststellte, verbreiten sich Tablets rasant in den deutschen Haushalten.

Tablets auf dem Vormarsch: Seit der Einführung der ersten kommerziell erfolgreichen Geräte 2010 halten die tragbaren Computer mit rasanter Geschwindigkeit Einzug in den deutschen Haushalten – zu diesem Ergebnis kam der Branchenverband Bitkom in einer am Montag vorgestellten Studie, bei der insgesamt 1000 Personen ab 14 Jahren vom Marktforschungsinstitut Forsa befragt wurden. Demnach besitzt bereits jeder achte Deutsche (13 Prozent) ein Tablet, was hochgerechnet rund 9,1 Millionen Bundesbürgern entspricht.

Dabei sind die Geräte am weitesten bei Nutzern zwischen 30 und 44 Jahren verbreitet. Hier nutzt bereits jeder Fünfte (20 Prozent) einen solchen kompakten, tragbaren Rechner. Während bei den 18- bis 29-Jährigen immerhin schon zehn Prozent über ein Tablet verfügen, sind es in der Zielgruppe über 60 nur sechs Prozent. Nach Geschlechtern aufgeschlüsselt erfreut sich das Tablet bei Männern (15 Prozent) größerer Beliebtheit als bei den Damen (zehn Prozent).
 
Laut der letzten Bitkom-Prognose werden im Jahr 2012 in Deutschland rund 3,2 Millionen Tablet Computer verkauft, was einem Plus von 52 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Branchenverband bescheinigen den Geräten also eine positive Zukunft: „Tablets treiben den gesamten PC-Markt. Sie werden die Renner im Jahresend- und Weihnachtsgeschäft“, erklärte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Ob er mit dieser Prognose recht behält, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. [fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. AW: Bitkom: Tablets werden Renner im Weihnachtsgeschäft Für diese Feststellung bedarf es keiner "Experten" oder "Studien" ... und ob diese "Neuigkeit" unbedingt einer Meldung bedarf ...
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum