Blu-ray öffnet sich langsam für Vollerotik-Anbieter

8
14
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Tokio – Kurios ist es schon: Zwei Technologien streiten sich um die Nachfolge der DVD und damit um einen Multi-Milliarden-Euro-Markt, dennoch hat sich ein Lager bisher gesträubt, Pornografie auf seinen Medien zuzulassen.

Dabei handelt es sich um keinen Geringeren als Sony und seine Blu-ray Disk. Wie das Branchenportal „PC World“ berichtet, haben sich vor allem Sony und der gewichtige Partner, die Walt Disney Company, bisher gegen Vollerotik-Angebote gewehrt. Dabei hat die Porno-Industrie schon einmal einen Formatstreit zu Ungunsten von Sony entschieden: In den 80er Jahren hat sich VHS gegenüber Betamax unter anderem durchgesetzt, weil die Porno-Branche sich für das VHS entschieden hat.

Und so darf in Japan keine Blu-ray Disks mit pornografischen Inhalten gepresst werden. Dies hat seinen Hintergrund nicht etwa in rechtlichen Jugendschutzbestimmungen: Vielmehr rückt Disney nicht von seiner Unternehmenspolitik ab, keine Verträge mit Blu-ray-Produktionsunternehmen zu schließen, die auch pornografische Scheiben herstellen. Und auch die für die Herstellung verantwortliche Sony-Tochter DADC traut sich nicht so wirklich an die freizügigen Filme heran.
 
Deswegen konnte die HD DVD, welche von Toshiba und Microsoft unterstützt wird, bisher die Vollerotik-Branche in den USA dominieren. Weil die Blu-ray Disk in Japan hingegen sehr dominant ist, tendiert die einheimische Porno-Industrie deutlich zu Blu-ray. Deswegen hat Sony jetzt eine Herstellungsanlage an einen taiwanesischen Hersteller verkauft, wo ab August die Pornos auf Blu-ray gepresst, um dann nach Japan re-importiert zu werden. Sony will zwar weiterhin keine Blu-rays mit pornografischen Inhalten herstellen, hat aber angekündigt, zukünftig andere Anbieter mehr zu unterstützen. Auf nackte Haut kann also auch im Wetteifern um die DVD-Nachfolge nicht verzichtet werden.
 
In den USA ist die Porno-Industrie weiterhin in der Hand der HD DVD, vor allem weil die HD DVD billiger zu produzieren ist, früher vorhanden war und Toshiba wie auch Microsoft hilfsbereiter waren. Dennoch ist der Markt für hochauflösende Erotikfilme noch nicht zu – ganz im Gegenteil. Die Erotik-Studios haben bereits recht deutlich signalisiert, dass ein Wechsel auf Blu-ray jederzeit möglich wäre. Grund dafür ist wohl, dass der Markt für die HDTV-Filme noch sehr klein ist. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

8 Kommentare im Forum

  1. AW: Blu-ray öffnet sich langsam für Vollerotik-Anbieter Wozu brauchen japanische Pornos HDTV? Da wird doch eh alles relevante mit Blöckchen versehen
  2. AW: Blu-ray öffnet sich langsam für Vollerotik-Anbieter Kann ich auf "MCT Asia" nicht nachvollziehen. Da laufen meist japanische "Vollerotik" Filme. Nur die Handlung ist anders.
  3. AW: Blu-ray öffnet sich langsam für Vollerotik-Anbieter Die brauchen sich doch alle nur rasieren wie im Rest der Welt üblich.
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum