BP-Öl-Katastrophe: Stephen Baldwin verklagt Kevin Costner

0
51
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Bizarrer Streit: Wegen im Rahmen der BP-Ölpest eingesetzter Wasser-Reinigungsapparate verklagt Schauspieler Stephen Baldwin seinen Kollegen Kevin Costner („Waterworld“) auf 3,8 Millionen Dollar Schadensersatz.

Im April dieses Jahres geriet das Energieunternehmen British Petrol (BP) in die Schlagzeilen, nachdem es auf der Bohrplattform Deepwater Horizon zu einer folgenschweren Explosion kam. Rund 780 Millionen Liter Öl sollen Schätzungen zufolge in den Golf von Mexiko ausgetreten sein. Um die Situation unter Kontrolle bringen zu können, kaufte BP im Juni 32 mobile Wasser-Reinigungsmaschinen von Kevin Costners Unternehmen Costner in Nevada Corporation (CINC). Jetzt verklage Stephen Baldwin („Sky Busters – Die Himmelsstürmer“) seinen Schauspiel-Kollegen, weil er ihn bei diesem Geschäft hintergangen haben soll, wie US-Medien am Donnerstag berichteten.

Baldwin und sein Geschäftspartner Spyridon Contogouris waren die Hauptaktionäre und Gesellschafter des Unternehmens Ocean Therapies Solutions (OTS), das für die Vermarktung der Wasser-Reinigungsapparate verantwortlich war. Unter anderem plante OTS die Produktion eines Dokumentar-Films über die Öl-Katastrophe, bei dem die Maschinen erwähnt werden sollten. Dazu ist es allerdings nie gekommen. Kevin Costner soll Baldwin und Contogouris falsche Informationen über die wirtschaftliche Situation von CINC gegeben haben, hieß es. Er habe ihnen mitgeteilt, dass die Chancen, die Geräte je profitabel nutzen zu können, „äußerst gering“ seien.

Zu dieser Zeit sei es allerdings bereits zu regelmäßigen Treffen zwischen CINC und BP gekommen, hieß es weiter. Kevin Costner soll Baldwin diese Treffen  verschwiegen haben. Stattdessen habe er angeboten, OTS zu einem Preis von insgesamt 2 Millionen Dollar zu kaufen. Am 11. Juni 2010 seien Baldwin und sein Geschäftspartner auf dieses Angebot eingegangen – OTS wurde Teil von Costners CINC. Nur einem Tag später habe Kevin Costner 32 seiner Geräte an BP verkauft. Der Umsatzerlös dieses Geschäfts soll bei 52 Millionen Dollar gelegen haben.

Stephen Baldwin und Spyridon Contogouris haben Medien zufolge nun Klage gegen Costner bei dem Bezirksgericht Louisiana eingereicht. Baldwin fordere Schadensersatzzahlungen in Höhe von 3,8 Millionen Dollar. Die Forderungen seines Partners belaufen sich auf insgesamt 10,64 Millionen US-Dollar. [dm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum