Branchenkenner beschwört Kollaps der TV-Branche

17
4
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Das Fernsehverhalten ändert sich durch Online-Angebote und den Trend zum Second Screen dramatisch. Wenn es nach dem Brancheninsider Henry Blodget geht, steht dem TV-Geschäft eine düstere Zukunft bevor.

Der Trend zum Second Screen wird in der TV-Branche derzeit heiß diskutiert. Während viele Programmanbieter darin vor allem Chancen für die zukünftige Vernetzung verschiedener Medien sehen (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete), gibt es jedoch auch kritische Stimmen. Henry Blodget, Chefredakteur des amerikanischen „Business Insider“, sieht die Vorboten für den Kollaps des klassischen Fernsehens bereits am Horizont aufziehen.

Das böse Omen für den Niedergang des klassischen Fernsehens sieht Blodget in den traditionellen Tageszeitungen. Diese seien durch das Aufkommen des Internets in eine schwere Krise geraten, die zum Niedergang zahlreicher Publikationen geführt hat und einen generellen Bedeutungsverlust für die Printmedien nach sich zog. Wie Blodget am Montag schrieb, habe sich auch das Fernsehverhalten durch das Internet in den letzten fünf Jahren massiv verändert.

Demnach geht der Trend dahin, dass Fernsehsendungen, mit Ausnahme von Sport-Übertragungen und anderen Live-Sendungen, von den Zuschauern immer seltener zum Zeitpunkt der TV-Ausstrahlung gesehen werden. Im Gegenzug würden Mediatheken und On-Demand Videoportale zunehmend an Bedeutung gewinnen. Zudem werden Filme und Serie schon länger neben dem TV auch zwischendurch auf Laptops, Tablets und Smartphones gesehen. Das Nutzungsverhalten der Zuschauer würde somit laut Blodget immer seltener die klassischen Formen des linearen Fernsehens unterstützen. Für den Nutzer sei ein lineares TV-Programm zudem vergleichsweise teuer, da er zum großen Teil für Inhalte bezahlen würde, die er gar nicht sehen möchte.  

Als aktuellste Nachrichtenquelle habe das Internet das Fernsehen bereits abgelöst und werde von vielen Nutzern auch als primäre Nachrichtenressource wahrgenommen. Lediglich bei großen Events und Krisen haben TV-Nachrichten mit Live-Berichterstattung die Nase in punkto Aktualität vorn. Dank der Zunahme von Streaming-Angeboten sieht Blodget das Internet jedoch auch auf diesem Sektor langfristig an der Spitze.

Noch seien die Auswirkungen der Veränderungen für die Kabelanbieter und Sendeanstalten nicht zu spüren, so der Branchenkenner weiter. Doch am Beispiel der Tageszeitungen werde deutlich, dass es bis zu einem Jahrzehnt dauern könne, bevor die Wirtschaft die Veränderungen massiv zu spüren bekommt. Durch das Wegbrechen des linearen Fernsehens könnten die Zuschauer dann ihr Geld sehr viel effektiver in Programminhalte investieren, die sie selbst wirklich sehen wollen, anstatt Pauschalbeträge an Kabelnetz- und Pay-TV-Anbieter zu entrichten. Auf der anderen Seite wären die Sendeanstalten und Programmanbieter gezwungen, bei der Produktion neuer Formate noch mehr auf die Wünsche der Zuschauer einzugehen und insgesamt effektiver zu wirtschaften. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

17 Kommentare im Forum

  1. AW: Branchenkenner beschwört Kollaps der TV-Branche Das wäre dann tatsächlich ein Problem für die TV-Sender
  2. AW: Branchenkenner beschwört Kollaps der TV-Branche Und mit was kommen die Privaten TV Sender?? Richtig mit Gängelgeräten und Aufnahmesperren. ( HD+/ CI+) Das nennt man den Teufel mit Beelzebub austreiben.
  3. AW: Branchenkenner beschwört Kollaps der TV-Branche Nun, ganz so drastisch wie der gute Herr in der News würde ich das nicht sagen, jedoch sind Prozesse schleichend und so kaum wahrnehmbar, als wenn es einen plötzlichen Bruch gibt. Es ist unschwer zu erkennen dass auch und gerade hierzulande sich die Medien blind auf ihre Quote verlassen und nicht einheitlich sich auf das Internet verständigen können. Jeder kocht sein eigenes Süppchen mit seiner Mediathek. Als ob das reichen würde?! Man wird sehen, wie und ob sich das hier rächen wird, wenn man so weiter macht nach dem Motto: "Augen zu und durch ...das krisengebeutelte Tal der Tränen". Recht hat der gute Herr, nur die Branche scheint es wider der Realität der Quoten besser zu wissen und jammert im stetigen Fall. Und gerade Giganten wie RTL können aus so einer Fallhöhe kaum überleben. Ich bleibe gespannt und auch wie lange Frau Schäferkordt noch auf dem Thron sitzen wird, das gilt aber auch für die anderen Medienhäuser.
  4. AW: Branchenkenner beschwört Kollaps der TV-Branche Naja, das ist doch die logische Konsequenz. Wenn immer weniger Zuschauer lineares Fernsehen nutzen, muss die Werbung eben anderswo gezeigt werden, z.B. bei den aufgenommenen Sendungen.
  5. AW: Branchenkenner beschwört Kollaps der TV-Branche Nur das das bei den Zuschauern nicht gut ankommt. Und diese dann lieber darauf verzichten und sich die Angebote von wo anders herholen.
Alle Kommentare 17 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!