Branchenverband: Deutschland bei Digitalisierung noch hinterher

28
18
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Im europäischen Vergleich steht Deutschland bei der Digitalisierung des Fernsehens auch nach der Analogabschaltung des Satellitenempfangs noch längst nicht an erster Stelle. Die Deutsche TV-Plattform sieht jedoch in der Verbreitung von HDTV einen Motor für die zunehmende Digitalisierung auch im Kabel.

Die Digitalisierung des Fernsehens in Deutschland schreitet voran. Zu diesem wenig überraschenden Ergebnis kommen die Landesmedienanstalten in ihrem jüngst veröffentlichten Jahrbuch. Allerdings, so teilte die Deutsche TV-Plattform in einer Meldung vom Donnerstag mit, sei Deutschland europaweit noch längst nicht an der Spitzenposition angelangt. Über alle Verbreitungswege hinweg lägen sowohl Spanien, Italien und Großbritannien als auch Portugal und Frankreich beim Digitalisierungsgrad noch vor der Bundesrepublik.

Während die Haushalte in den genannten Ländern zum Teil bereits vollständig digitalisiert seien, wird die komplette Digitalisierung des Fernsehempfangs hierzulande erst für das Jahr 2017 angepeilt. Vor allem das Kabel als letzte Infrastruktur mit analogem Senderangebot sei dabei ein Bremsklotz. Laut der deutschen TV-Plattform habe jedoch gerade der festgelegte Umschalttermin für die Satellitenübertragung gezeigt, welche Impulse für die gesamte Branche von einer umfassenden Analogabschaltung ausgehen. So seien in den ersten vier Monaten 2012 über 1,5 Millionen TV-Geräten mit eingebautem DVB-S-Tuner verkauft worden, beinahe doppelt so viele, wie im Vorjahreszeitraum. Der Absatz von Satelliten-Receivern habe sich im gleichen Zeitraum im Vergleich zum Vorjahr sogar verdreifacht.

Digitalisierung und die Verbreitung von HDTV gehen dabei oft Hand in Hand. So habe einerseits die Analogabschaltung zur anschließenden Aufschaltung zahlreicher neuer HD-Sender über Satellit geführt. Auch beim Verkauf von Empfangsgeräten sei ein deutlicher Trend hin zu HDTV zu erkennen. Bis zum Ende des Jahres rechnet die Deutsche TV-Plattform mit 12,5 Millionen weiterer HD-Empfangsgeräte in den deutschen Haushalten. Allein der Wunsch der Zuschauer nach hochauflösenden TV-Bildern sei deshalb ein Motor für die fortschreitende Digitalisierung auch im Kabel. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

28 Kommentare im Forum

  1. AW: Branchenverband: Deutschland bei Digitalisierung noch hinterher Kein Wunder , ein Wort dazu : Grundverschlüsselung !
  2. AW: Branchenverband: Deutschland bei Digitalisierung noch hinterher Dumm nur, wenn man feststellt, dass über dvb-t, s und analogem Kabel im grossen und ganzen die selben Programme sehenswert sind, bei dvb-c die meisten Sender dank Verschlüsselung nicht empfangbar sind und Sat nur mit einer Vielzahl Schundsender auftrumpfen kann. Und HD? Gibts im Sat nur ein paar ÖR. Wo also ist der Mehrwert?
  3. AW: Branchenverband: Deutschland bei Digitalisierung noch hinterher Auch in Kabelnetzen ohne Grundverschlüsselung sieht es kaum anders aus!
Alle Kommentare 28 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum