Champions League: Rummenigge für TV-Forderung kritisiert

11
9
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der Medienwissenschaftler Dietrich Leder hat Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge wegen seiner Forderung zur Champions League im frei empfangbaren Fernsehen kritisiert.

„Wenn Rummenigge eine Rückkehr ins Free-TV will, werden die Vereine auf Rechteeinnahmen verzichten müssen. Das ist die simple Rechnung“, sagte der Professor der Kunsthochschule Köln der Deutschen Presse-Agentur. „Karl-Heinz Rummenigge beklagt etwas, was er als Vorstandsvorsitzender von Bayern München mit angestoßen hat.“
 
Rummenigge hatte sich vor den ersten Achtelfinal-Spielen der Fußball-Königsklasse via „Sport Bild“ darüber beklagt, dass in dieser Saison die Live-Übertragungen ausschließlich beim Pay-TV-Sender Sky oder beim kostenpflichtigen Internetportal DAZN zu sehen sind. Idealerweise solle ein Topspiel im Free-TV zu sehen sein, sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München.

Leder sagte dazu: Wenn man aus den Fußball-Rechten der Champions League das meiste Geld herausholen wolle, müsse man sie an Sender veräußern, die es über Pay-TV exklusiv vermarkten. Rummenigge erwartet hingegen, dass sich zukünftig auch mit einem Mix aus Free- und Pay-TV die gleichen Einnahmen erzielen lassen.
 
Bis zur Champions-League-Saison 2017/18 zeigte das ZDF pro Spieltag eine Partie live im frei empfangbaren Fernsehen. Bei der bisher letzten Vergabe der TV-Rechte ging der öffentlich-rechtliche Sender leer aus, weil die europäischen Spitzenclubs und die Europäische Fußball-Union (UEFA) mehr Geld verdienen wollten.
 
Das Spiel von Borussia Dortmund gegen Tottenham Hotspur wird am Dienstagabend (21.00 Uhr) von Sky übertragen. Auch die anderen beiden Achtelfinal-Rückspiele mit deutscher Beteiligung laufen in der kommenden Woche beim Pay-TV-Sender. [dpa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

11 Kommentare im Forum

  1. Rummenigge will einfach "seinen" Anteil am Rundfunkzwangsbeitrag einsacken. Der korrupte Schummelzirkus soll nur im Pay-TV laufen und nicht interessenlose Bürger in Geiselhaft nehmen.
  2. Der Kalle weiß natürlich auch, dass das "Topspiel" des Spieltages in 9 von 10 Fällen unter Beteiligung der Bayern im FreeTV laufen würde. Insofern schon ein herber Reichweitenverlust. :ROFLMAO:
  3. Dann sollte er aber lieber gegen das Zentralvermarktungsmodell der UEFA ätzen und sein Heil in der Selbstvermarktung suchen. Dann kann er ja schauen, was sein Heimspiele wert sind.
Alle Kommentare 11 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum