Chefin schwört: Aus Problemen mit dem Eurosport-Player gelernt

12
33
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der Eurosport-Player hatte bei den Bundesliga-Übertragungen zu Saisonbeginn so seine Probleme. Solche Missstände wird es bei Olympia laut Discovery-Chefin für Deutschland, Susanne Aigner-Drews, nicht geben.

Nach den Startproblemen bei der Fußball-Bundesliga geht Eurosport von reibungslosen Übertragungen der Olympischen Winterspiele über den Eurosport Player aus. Der zu Discovery gehörende Sender wird die Wettkämpfe in Pyeongchang über drei TV-Kanäle und bis zu 18 parallel laufende Internetstreams senden. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir ein hervorragendes Produkt auf die Beine stellen werden, basierend auf den positiven Erfahrungen, die wir in den letzten Monaten gemacht haben, insbesondere auch mit der Bundesliga“, sagte Susanne Aigner-Drews, die Geschäftsführerin von Discovery Deutschland, der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

Der Sender überträgt seit dieser Saison auch Bundesligapartien, hatte an den ersten zwei Spieltagen aber technische Probleme und Bildausfälle. „Wir haben sehr viel gelernt aus der Bundesliga“, sagte Aigner-Drews bei der deutschen Olympia-Einkleidung in München und betonte, der Player laufe inzwischen „sehr stabil“. Zugleich sagte sie: „Die Bundesliga war das europaweit größte Projekt des Eurosport Players, aber Olympia wird hier nochmal neue Maßstäbe setzen.“

Discovery hatte sich die Übertragungsrechte für die Spiele in Südkorea gesichert und diese in Deutschland über Sublizenzen zum Teil mit ARD und ZDF geteilt. Der Spartensender will ein gewaltiges Programm auffahren: Im Free-TV werde Eurosport1 24 Stunden live senden, im ebenfalls zum Konzern gehörenden Sender TLC sind 15 Stunden Live-Berichterstattung täglich geplant. Im Pay-TV übertrage Eurosport2 rund um die Uhr live. Und dazu komme noch der Eurosport Player.

„Das ist das größte Projekt, das Eurosport je gestemmt hat“, sagte Aigner-Drews. „Dementsprechend steckt große positive Aufregung dahinter. Alle stehen in den Startlöchern und wollen endlich loslegen.“[dpa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

12 Kommentare im Forum

  1. bla,bla,blabla,bla..... Man hat aus den Fehlern absolut nichts gelernt. Ganz im Gegenteil! Seit dem letzten Update zeigt der Player ständig: No content available!, da man in Räumen natürlich keinen GPS-Empfang hat. Was soll diese unsinnige Standort-Abfrage? Weder Sky Go, Dazn, noch Prime schikanieren ihre Kunden damit. Setzen, sechs und die Rechte zurückgeben oder zumindest über Sky per Eurosport 360 anbieten! Aber auch Sky veräppelt seine Kunden, indem es einige Eurosport 360 Feeds beim Tennis oder Moto GP regelmäßig mit einem SkySport Testbild überblendet. Eurosport befindet sich nun bereits seit einem Jahr im Krieg mit Sky und die Zuschauer sind die Leidtragenden. Frieden oder Waffenstillstand ist nicht mehr zu erwarten. Eurosport, Dazn und Sky versuchen, sich gegenseitig größtmöglich zu schaden, anstatt zu kooperieren. Eine zuschauerfreundliche Alternative wäre, wenn Dazn und Eurosport als ubabhängige Anbieter linear über Sat empfangbar wären oder als Zusatzpakete via Sky. In GB klappt das problemlos! Livesport von sportlichen Großereignissen ausschließlich via Streaming anzubieten, ist und bleibt der größte Schwachsinn im Medienbereich!
  2. bla,bla,blabla,bla..... Man hat aus den Fehlern absolut nichts gelernt. Ganz im Gegenteil! Seit dem letzten Update zeigt der Player ständig: No content available!, da man in Räumen natürlich keinen GPS-Empfang hat. Was soll diese unsinnige Standort-Abfrage? Weder Sky Go, Dazn, noch Prime schikanieren ihre Kunden damit. Setzen, sechs und die Rechte zurückgeben oder zumindest über Sky per Eurosport 360 anbieten! Aber auch Sky veräppelt seine Kunden, indem es einige Eurosport 360 Feeds beim Tennis oder Moto GP regelmäßig mit einem SkySport Testbild überblendet. Eurosport befindet sich nun bereits seit einem Jahr im Krieg mit Sky und die Zuschauer sind die Leidtragenden. Frieden oder Waffenstillstand ist nicht mehr zu erwarten. Eurosport, Dazn und Sky versuchen, sich gegenseitig größtmöglich zu schaden, anstatt zu kooperieren. Eine zuschauerfreundliche Alternative wäre, wenn Dazn und Eurosport als ubabhängige Anbieter linear über Sat empfangbar wären oder als Zusatzpakete via Sky. In GB klappt das problemlos! Livesport von sportlichen Großereignissen ausschließlich via Streaming anzubieten, ist und bleibt der größte Schwachsinn im Medienbereich! Der Oberhammer ist natürlich, dass Sky Zuschauer trotz vorhandenem Eurosport 2 von Olympia ausgesperrt werden, da Olympia nur auf Eurosport 2 Xtra HD gezeigt wird. Die Information im Artikel, dass auf Eurosport 2 Olympia laufen wird, ist falsch.
Alle Kommentare 12 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum