Der Betrugsskandal um Ex-MDR-Unterhaltungschef Foht en detail

1
335
Bild: © M. Schuppich - Fotolia.com
Bild: © M. Schuppich - Fotolia.com
Anzeige

Im Zusammenhang mit dem Betrugsskandal um den früheren Fernsehmanager Udo Foht verlangt der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) mehr als 300.000 Euro Schadenersatz von seinem Ex-Unterhaltungschef.

Anzeige

Foht habe einen relevanten Teil davon bereits gezahlt und zahle auch weiterhin, sagte die MDR-Intendantin Karola Wille im Landgericht Leipzig. Sie war dort am Freitag als Zeugin im Prozess gegen Foht geladen. Der 72-Jährige ist wegen Betrugs, Untreue, Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung angeklagt.

MDR-Intendantin Karola Wille
MDR-Intendantin Karola Wille war bereits zu ihrer Zeit als juristische Direktorin mit dem Fall „Foht“ betraut. © obs/MDR Mitteldeutscher Rundfunk/MDR/ Kirsten Nijhof

Wille war 2011, als der Skandal ans Licht kam (DIGITAL FERNSEHEN berichtete), juristische Direktorin des öffentlich-rechtlichen MDR gewesen. Nach Angaben des ARD-Senders war sie wesentlich mit der Aufarbeitung des Falls befasst. Wille sagte aus, dass 2011 alles mit einem Mahnbescheid begonnen habe, der in der juristischen Direktion eingegangen sei. Eine Firma habe ein Produktionsdarlehen geltend gemacht, dessen Begleichung Foht zugesagt habe. In diesem Fall sei sie von einem Regelverstoß ausgegangen.

MDR-Intendantin Wille deckte Machenschaften von Foht als juristische Direktorin einst auf

Im Juli 2011 habe sie dann weitere Hinweise erhalten, dass es unbeglichene Forderungen von Produzenten gegeben habe. „Foht veranlasst Geld, und dann werden die Forderungen nicht beglichen“, fasste Wille den damaligen Stand zusammen. Ein Produzent, von dem sich Foht 20 000 Euro geliehen haben soll, habe dann schließlich konkrete Angaben gemacht. „Da war der Verdacht nahe, dass es mehr als Regelverstöße sind“, sagte Wille. Einen Tag später habe sie dem damaligen MDR-Intendanten empfohlen, den Unterhaltungschef zu suspendieren, Strafanzeige zu stellen und Hausverbot zu erteilen.

Foht hat im Prozess bereits zugegeben, dass er in seinen letzten Jahren als Unterhaltungschef des öffentlich-rechtlichen ARD-Senders immer wieder verschiedene Musikmanager und TV-Produzenten um Darlehen gebeten hatte. Das Geld habe er benötigt, um Sendungen im MDR umsetzen zu können. Er habe gewusst, dass er die zumeist fünfstelligen Summen nicht pünktlich würde zurückzahlen können.

Bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens gilt für Foht die Unschuldsvermutung. Der Prozess wird am 16. Dezember fortgesetzt.

Bildquelle:

  • mdr_media: obs/MDR Mitteldeutscher Rundfunk/MDR/ Kirsten Nijhof
  • Geld_Euro: © M. Schuppich - Fotolia.com
Anzeige

1 Kommentare im Forum

  1. Mich würde in diesem Zusammenhang mal die Bestechlichkeit interessieren. Wenn man die vergangenen Sendungen zu der Zeit als Unterhaltungschef/Fernsehmanager ansieht und somit einen Zusammenhang von Musikproduzenten/ Manager aus der " Schlagerbranche" fesstellt, kann man so manche kometenhafte Erfolge einiger Schlagersänger/rinnen begreifen. Der MDR ist auch bis Heute der "anerkannte" Schlagersender ( auch für die ARD) schlecht hin........ mit Aufträgen an freie Produktionsfirmen, wobei auch hier "verflechtungen" einzelner Künstler/in nicht auszuschließen sind, DENKE ICH MAL.........
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum