Deutsche Fußball Liga plant Rechteverkauf nach dem Baukasten-Prinzip

226
13
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

München – Der von der Deutschen Fußball Liga (DFL) und Leo Kirchs Agentur Sirius geplante Bundesliga-Kanal soll Dreh- und Angelpunkt der künftigen Rechte-Vermarktung im Bezahlfernsehen werden.

Anzeige

Das Angebot funktioniert nach dem Baukasten-Prinzip: Potenzielle Kunden können den Sender zum einen komplett übernehmen. Zum anderen können verschiedene Programmstrecken separat gebucht werden. Das berichtet der Kontakter in seiner aktuellen Ausgabe.

Zu haben sind an einzelnen Programmbestandteilen natürlich Live-Fenster mit den Bundesliga-Spielen. Hinzu kommen Vorschauen zu den Spieltagen oder Nachverwertungen der Begegnungen. Kombinationen können auch für einzelne Tage gewählt werden, so der Kontakter. Beispielweise könnten Live-Fenster und Vorberichte nur für die Freitagsspiele geordert werden. Alle Programmstrecken sollen ein einheitliches DFL-Design tragen.
 
Der Bundesliga-Kanal selbst ist als Vollprogramm angelegt. Neben den Bundesliga-Livespielen von Freitag bis Montag sind diverse Formate eingeplant. Dokumentationen, Star- oder Vereins-Porträts, Talkrunden und auch Serien wie „Die legendärsten Spiele“ runden den Pay-TV-Sender ab. Für den Kanal sollen nach Informationen des Kontakters altbekannte Experten und Moderatoren antreten, etwa Sepp Maier und Oliver Bierhoff. Weder Sirius noch die DFL wollten die Informationen zum Sender kommentieren.
 
Kirchs Agentur Sirius wird ab der Saison 2009/2010 für sechs Jahre die Fernsehrechte der 1. und 2. Bundesliga zentral vermarkten. Für das Bezahlfernsehen gibt es die Produktion gleich mit. Beides wird derzeit vom Bundeskartellamt geprüft. Kirch sichert der DFL künftig 500 Millionen Euro pro Saison an Gesamterlösen aus der Rechtevermarktung zu. [fp]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

226 Kommentare im Forum

  1. AW: Deutsche Fußball Liga plant Rechteverkauf nach dem Baukasten-Prinzip Klingt doch gut. Und da man fertige Teile nach dem Baukastenprinzip anbietet kann jeder mitbieten für das was er gerne möchte. Alles kann, nix muss! Was soll da das Kartellamt noch meckern?
  2. AW: Deutsche Fußball Liga plant Rechteverkauf nach dem Baukasten-Prinzip Na also , da haben wir es doch.Wenn die DFL mit Sirius den Bundesligakanal auf Sendung bringt, Onkel Leo hat ja schon bei der Landesmedienanstalt eine Sendelizenz beantragt. Dann braucht man auch die Rechte nicht mehr verkaufen, man sucht sich halt nur noch einen Kabel oder Sat-Anbieter der das ganze Ausstrahlt und schon haben wir Arena 2.0.Das Abo bekommt man dann z.B. von Kabeldeutschland, UM und über Sat von Entavio oder Arena.
  3. AW: Deutsche Fußball Liga plant Rechteverkauf nach dem Baukasten-Prinzip Pfff... muss man sich ja mit Kakerlaken rumärgern. Die sollen schön die anderen mit ihren Call-Centern ruhig stellen.
Alle Kommentare 226 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum