DFL: TV-Einnahmen durch Bundesligarechte sollen stark ansteigen

38
4
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Die TV-Einnahmen, die mit Bundesligarechten erzielt werden, werden in den kommenden Jahren noch einmal deutlich ansteigen. Mehr und mehr Geld spielt die DFL mit der Vermarktung der Auslandsrechte ein.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) wird die Einnahmen für die deutschen Clubs dank der Vermarktung der Bundesligarechte in den kommenden Jahren voraussichtlich deutlich steigern. Als ertragreich dürfte sich dabei unter anderem die Vermarktung der Bundesliga im Ausland erweisen. Bei den Verhandlungen für die Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 konnte der Vermarkter bislang Abschlüsse für 18 Länder erzielen. Dabei seien teils deutlich höhere Abschlüsse erzielt worden als bisher, zudem wurden die Rechte auch in neue Länder vergeben.

Verkauft wurden bislang die Übertragungsrechte für Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Griechenland, Kasachstan, Kirgisien, Malta, Moldawien, Russland, Spanien (inklusive Andorra), Tadschikistan, Türkei, Turkmenistan, Usbekistan, Ukraine, Weißrussland und Zypern. Die Erlöse aus der Auslandsvermarktung sollen allein durch die bislang abgeschlossenen Verträge von rund 70 Millionen auf mehr als 150 Millionen Euro im Jahr anstiegen. Mittelfristig will die DFL zwischen 200 und 250 Millionen Euro mit dem internationalen Rechteverkauf erwirtschaften.
 
Mehr Geld bedeutet dies vor allem für die Clubs der Bundesliga, die sich zu einem großen Teil aus den Fernsehgeldern finanzieren. Dabei sind es allerdings auch die Vereine, welche die Attraktivität der Liga im Ausland zunehmend erhöhen. So hatte nicht zuletzt das starke Abschneiden deutscher Teams in der UEFA Champions League einen großen Anteil an der gestiegenen Popularität der Liga. Eine neue Rechteperiode startet – national wie international – mit der Saison 2017/18. Dann wird sich zeigen, ob die Bundesliga weiter an Zugkraft gewinnen kann. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

38 Kommentare im Forum

  1. AW: DFL: TV-Einnahmen durch Bundesligarechte sollen stark ansteigen Das ist Unsinn. Schon vor über einem Jahr wurde ein Vertrag mit Fox für über 80 Länder abgeschlossen. Fußball-Bundesliga: Murdochs Fox kauft internationale TV-Rechte - IT + Medien - Unternehmen - Handelsblatt EDIT: Auch Eurosport hat den Vertrag für 22 Länder schon bis 2017 verlängert. http://www.rp-online.de/sport/fussball/bundesliga/eurosport-zeigt-bundesligaspiele-in-22-laendern-aid-1.3864127 Macht also zusammen mindestens 120 Länder.
  2. AW: DFL: TV-Einnahmen durch Bundesligarechte sollen stark ansteigen Vor 5 Jahren hatte man die kompletten Auslandsrechte noch für 15 Mio € an Bwin vergeben, in einer Zeit als die englische PL schon Milliarden im Ausland verdient hat. Habe mich damals schon gefragt, wie man so etwas machen kann und warum die verantwortlichen Herren sich dafür auch noch feiern lassen dürfen. Seit dem hat sich die Bundesliga gut entwickelt, aber u.a. aufgrund dieser verlorenen Jahre wird es sehr schwer den finanziellen Vorsprung auf England aufzuholen.
  3. AW: DFL: TV-Einnahmen durch Bundesligarechte sollen stark ansteigen England wird man nicht einholen können, der Zug ist abgefahren. Ansonsten hat die DFL aber bei der Auslandsvermarktung in den letzten Jahren vieles richtig gemacht. Im arabischen Raum hat man z.B. erst mal durch eine Free-TV-Verbreitung die Leute angefixt und dann mit BeIN Sports einen zahlungskräftigen Pay-TV-Partner angelockt. In der Türkei scheint es ähnlich zu laufen (erst TRT, jetzt Eurosport). In den USA wird die Reichweite deutlich steigen (FOX statt GOL TV), usw. Dazu kommt, dass die Anzahl der übertragenen Spiele stark angestiegen ist. Vor ein paar Jahren liefen in vielen Ländern nur ein oder zwei BL-Spiele pro Woche, heute werden teilweise vier bis sieben Spiele übertragen, dazu noch ein bis drei Zweitligaspiele. Mal sehen, was dann ab 2017 passiert. Wenn die neue Rechteperiode für das In- und Ausland zur selben Zeit beginnt, könnte das darauf hindeuten, dass der Spielplan noch mal reformiert werden soll. Es gab ja gestern schon Meldungen über entsprechende Gedankenspiele (Montagsspiel der 1. Liga, Bundesliga am 2. Weihnachtsfeiertag).
Alle Kommentare 38 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum