DI der Woche: Werbetreibende im Fall Kino.to verhaftet

5
19
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Im Fall des einstigen illegalen Streaming-Portals Kino.to hat die Polizei zwei Mitarbeiter einer Werbeagentur verhaftet, die auf der Portalseite Werbebanner geschaltet haben sollen. Bei der Razzia wurden in fünf Bundesländern zehn Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht.

Nach Angaben der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) verkaufte der Dienstleister, dessen Mitarbeiter verhaftet wurden, großformatige Erotikwerbung an illegale Portale, darunter auch an Kino.to. Die Platzierung der Werbung soll hier 70 000 Euro gekostet haben. Ein Großteil der Einnahmen von illegalen Portalseiten stammt aus der Werbung. „„600 000 Zugriffe pro Tag dürften den einstigen Betreibern von Kino.to lukrative Werbeeinnahmen beschert haben“, erklärt GVU-Geschäftsführer Matthias Leonardy.
 

Die Gesellschaft hatte den betroffenen Dienstleister Ende 2011 der Generalstaatsanwaltschaft Dresden zur Kenntnis gebracht, zusammen mit mehreren anderen Werbevermittlern, die der GVU ebenfalls einschlägig im Zusammenhang mit Kino.to und anderen Portalen aufgefallen sind. Die GVU befindet sich in Gesprächen mit der Werbeindustrie, um die Finanzierung illegaler Streaming-Portale wie Kino.to durch Werbung einzudämmen.

Im DIGITAL INSIDER derWocheliefertIhnen unsergleichnamigerBranchen-Fachdienst immeramMontagexklusiveHintergründe aus derMedienbranche. WeitereInformationenzum Themafinden Sie in dergedruckten Ausgabe des DIGITAL INSIDER,den Sieunter diesem Link abonnieren können.DIGITAL INSIDER der Woche – Archiv
[mh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. AW: DI der Woche: Werbetreibende im Fall Kino.to verhaftet Aj ja, ich mache legale Werbung auf einer illegalen Seite und werde verhaftet...soso
  2. AW: DI der Woche: Werbetreibende im Fall Kino.to verhaftet Ja was denn sonst? Durch die Werbung wurde die Illegale Seite finanziert bzw die Betreiber haben sich ne goldene Nase verdient. Wurde auch Zeit das man mal einen Werbetreibenden verhaftet.
  3. AW: DI der Woche: Werbetreibende im Fall Kino.to verhaftet Da würde mich doch einmal sehr interessieren wie der Vorwurf lautet ? Gibt es auch schon Festnahmen bei deutschen Privatsendern der RTL oder PRO7 Gruppe ? Ich habe mir sagen lassen da kommt haufenweise Werbung bis sie einem aus den Ohren wieder herauskommt
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum