Digital-TV boomt – vor allem wegen DVB-T

7
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Köln – Die Digitalisierung schreitet in Europa dank der zunehmenden terrestrischen Verbreitung digitaler Free-TV-Sender mit großen Schritten voran – Deutschland ist jedoch fast Digital-Schlusslicht.

Laut der Studie „Television – International Key Facts“ empfingen 2007 40,8 Prozent der EU-Haushalte ihr Fernsehprogramm über die digitalen Verbreitungswege Satellit (42 Prozent), Terrestrik (38 Prozent), Kabel (16 Prozent) und das Internet / IPTV (4 Prozent).

Den höchsten Digitalisierungsgrad in Europa hat erstmals Finnland mit 88,0 Prozent vor Großbritannien mit 83,2 Prozent. Deutschland liegt mit 29,7 Prozent deutlich unter dem westeuropäischen Durchschnitt. In den skandinavischen Ländern ist die Digitalisierung im Gegensatz zu den osteuropäischen Ländern sehr weit fortgeschritten. Nach Island und Teilen von Norwegen wurde das analog terrestrische Fernsehen 2007 in Finnland und Schweden abgeschaltet. [fp]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. AW: Digital-TV boomt - vor allem wegen DVB-T wundert mich überhaupt nicht anstatt zu handeln, muss in D alles x-mal durchdisskutiert werden
  2. AW: Digital-TV boomt - vor allem wegen DVB-T nur muss man der Fairness halber immer und immer wieder die unterschiedlichen Voraussetzungen betonen ! Deutschland hat die Einführung des "Multichannel TVs" also einer Programmauswahl von mehr als 15 Programmen in der analogen Zeit vorweg genommen. In Deutschland waren bereits Mitte der 90er über 25 Programme analog im Kabel und Satellit verfügbar und erreichten über 70% der Bevölkerung. Wie war da die Lage in Finnland und UK? Da herrschte noch die analog Terrestrik mit maximal 3-4 Programmen ! Hier kam digital anfang dieses Jahrzehnts und erst ab dann gab es mit digital über 15 Programme. Digital war also der Einstieg in mehr Programme und damit viel attraktiver. Deswegen verkauften sich dort die DVB-T und Skyboxen wie warme Semmeln, weil man ohne nur 5 Programme hatte. In Deutschland hat man seit 16 Jahren 25 Programme und mehr analog im kabel und Satellit. Die Lage ist völlig anders. Die Motivation hier auf digital umzusteigen ist nicht vorhanden, da die Vielfalt auch analog gegeben ist und schon lange war. Deutschland war sozusagen zu früh dran, hier kam die Programmrevolution schon zu analog Zeiten...
  3. AW: Digital-TV boomt - vor allem wegen DVB-T Bevor man ganz "im Dunkeln" sitzt, musste man ja in den Sauren Apfel beissen. Und selbst wer aufgrund der Abschaltung anstelle auf das kostenpflichtige Kabel auf Sat umsteigt, erhält fast nur noch Digital-Receiver. Bildqualität, Dolby-Ton, Programmvielfalt (mit zig. TV-Shops, fremdsprachlichen Sendern, 9live-Quizzen, Sex oder Klingeltonmusik) ist bei der Mehrheit der 85 Mio Einwohnern in Deutschland kaum ein Grund umzusteigen. Auch die "bessere" Digitale Bild und Tonqualität spielt bei den Wenigsten eine Rolle. Schon früher war es wichtiger, bei der Mondlandung, Königskrönung oder Beerdigung live dabei zu sein, als ein Rotstichiges, vergriesstes Bild mit Rauschen im Ton zu haben. Geisterbilder spielten ebenfalls eine weitaus geringere Rolle, als eine schief sitzende Krawatte beim Kommissar oder ein unrasiertes Auftreten eines Schimanskis. Und selbst bei der Mehrheit der jugendlichen TV-Soapliebhaberinnen (immerhin ca. 50 Prozent in entsprechender Altersgruppe) ist es wichtiger, ob der Schnuckelige Typ in GuteZeiten jetzt überzuckert dass die Zicke ihn betrügt, als ein falsch eingestelltes TV-Bild. Und wer MTVs Klingeltöne eh nur als MP3-Stream oder auf dem alten 37cm Portable anhört, legt auf bessere digitale Tonqualität eh kaum Wert.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum