Digitalradio in Hessen: HR baut Sendernetz aus

3
32
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Ab dem heutigen Mittwoch (1. August) können auch Digitalradio-Empfänger in Nord- und Mittelhessen die sechs vom Hessischen Rundfunk (HR) angebotenen Hörfunkfrequenzen empfangen, denn der HR hat sein Sendernetz für DAB ausgebaut.

Wie der Hessische Rundfunk am Dienstag bekannt gab, sind die Radioprogramme  hr1, hr2-Kultur, hr3, hr4, hr-Info und You FM ab sofort auch in Nord- und Mittelhessen im DAB-Plus-Standard zu empfangen. Ermöglicht wird dies durch den Ausbau der Senderstandorte Habichtswald und Rimberg, durch die die Lücke im Sendernetz zwischen dem Rhein-Main-Gebiet und Nord- und Mittelhessen geschlossen wird. Fortan können 70 Prozent der hessischen Bevölkerung mit Digitalradio versorgt werden.

Vor allem die Empfangsbedingungen auf den Autobahnen A5 und A7 sollen sich durch die DAB-Plus-Erweiterungen verbessern. Im Besonderen nannte der Hessische Rundfunk die Hörfunkwelle hr-Info. Der HR verbreitet seine Radioprogramme im DAB-Plus-Standart mittels AAC-LC im Kanalblock 7B. Mit dem Ausbau von Habichtswald und Rimberg betreibt der HR mit Mainz-Kastel, Großer Feldberg/Ts. und dem Fernmeldeturm Frankfurt nun insgesamt fünf Senderstandorte.

Update: Korrektur Autobahn[fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. AW: Digitalradio in Hessen: HR baut Sendernetz aus Also ich denke das es hier die A5 und A7 ist... Aber sei´s drum. Neben dem HR gibt es weitere Veränderungen in Hessen was den bundesweiten Multiplex betrifft und den privaten Multiplex (Rhein/Main). Pressemitteilung der HDR
  2. AW: Digitalradio in Hessen: HR baut Sendernetz aus DAB+ Empfang des HR Kanal 7B! ich habe mal den HR bezüglich des teilweise schlechten Empfangs in Mittelhessen (im Lahn-Dill-Kreis) angeschrieben und folgende Antwort erhalten: Das bedeutet also : 1. Es wird in absehbarer Zeit keinen Senderstandort Dünsberg des HR geben ! 2.Wenn überhaupt ,dann Biedenkopf (Sackpfeife) Leider ist der Sender Biedenkopf schon über UKW in unserer Region (zwischen Wetzlar und Giessen) auch nicht viel besser zu empfangen wie der Feldberg/TS ! Eine Bemerkung von mir dazu : Wenn mittelfristig DAB+ überhaupt UKW abösen soll,ist eine flächendeckende Vorsorgung nötig ! Das ist allein schon wegen der Grundversorgung so. Wir Rundfunk-Gebührenzahler finanzieren ja schliesslich auch dei DAB-Technik mit!
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum