DiTV: Interaktiv ist das Fernsehen der Zukunft

0
9
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

München -Der Medien- und Technikverband DiTV unterstützt die Verbreitung des interaktiven Digitalfernsehens für Nutzer und Marktteilnehmer.

Interaktivität, ganz einfach mit der Fernbedienung, ist eines der Mehrwerte des digitalen Fernsehens, das eben nicht nur bessere Bild- und Tonqualität und größere Programmvielfalt bedeutet. Schon heute sind Dienste wie Wissens- und Ratespiele, Ratgeber, vielfältige News-, Info- und Sport-Dienste sowie Online Shopping Teil des interaktiven Angebots vieler Sender. Dies alles ist nutzbar mit MHP-fähigen Decodern oder -Fernsehgeräten der neuen Generation.
 
Wie der DiTV mitteilt, gab die Einführung digitaler Programme und Pay-TV in unseren europäischen Nachbarländern der Entwicklung des interaktiven Fernsehens einen Schub. Großbritannien beispielsweise ist der weltweit am stärksten entwickelte interaktive TV-Markt. Verantwortlich hierfür sind zwei der führenden TV-Veranstalter, die BBC und Sky Television, die sich intensiv im interaktiven Bereich engagieren. 2004 erreichte BBCi (interaktiv) durchschnittlich 5,3 Millionen Zuschauer pro Monat. Das kommerzielle Gegenstück zu BBCi ist Sky Active, die interaktive Plattform von Sky Television. Neben Sky Active ist das Wettportal Sky Bet das zweite Standbein im interaktiven Sektor. Bereits im Geschäftsjahr März 2003 bis März 2004 haben Sky Active und Sky Bet für die Muttergesellschaft BskyB einen Umsatz von ca. 332 Millionen Euro erwirtschaftet. Dies entspricht einer Steigerung um 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
 
In Italien wird wird dem interaktiven Fernsehen eine große Zukunft gegeben. DVB-MHP-Boxen werden staatlich gefördert. Die analoge Verbreitung wird bereits Ende 2006 abgeschaltet. Die Fernsehsender Rai und Mediaset entwickeln interaktive Applikationen. Die italienische Regierung betrachtet DVB-MHP als einen E-Government-Service, komplementär zu Internet und Handy-Plattformen. Aus ökonomischer
Sicht eröffnet sich hierbei ein ernormes Absatzpotential für neue interaktive Angebote.
 
Bezüglich neuer Werbemöglichkeiten ist Deutschland noch Entwicklungsland, so DiTV. Interaktive TV-Programme mit programmbegleitenden Maßnahmen auf MHP-Basis bieten beispielsweise die Möglichkeit zu multimedialen Informationen via Fernbedienung. Auch die deutsche Werbewirtschaft sieht in gut gemachten neuen Werbeformen bei interaktiven Sendungen ein großes Potential. Der Zuschauer soll via Fernseher Kaufchancen nutzen, Zusatzinformationen über bestimmte Produkte einholen – und – im besten Fall – direkt mit der Fernbedienung das gesehene Produkt bestellen können.
 
Lutz Mahnke, Vorsitzender des DiTV: „Alle hier dokumentierten Fakten sind ein klarer Beweis dafür, dass gemeinsame Aktivitäten aller Marktteilnehmer zu einer lukrativen Reichweitenentwicklung für interaktive Angebote führen. Und genau dafür steht DiTV.“
 
Der DiTV, vormals Free Universe Network (F.U.N.), ist ein Medien-und Technikverband, bestehend aus Set-Top-Box Herstellern, Programmanbietern, Applikationsentwicklern, Satelliten- und Netzbetreibern.
 
 [mg]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert