Ehemaliger Premiere-Versender Home-of-Hardware nun komplett bei Cancom

1
26
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Augsburg – Im Dezember 2008 verkaufte die Premiere AG ihren 65-prozentigen Anteil am Onlineversender Home-of-Hardware an die Cancom AG, jetzt hat Cancom auch die restlichen Anteile erworben.

Die Cancom IT Systeme AG hat die restlichen Anteile an Home-of-Hardware (HoH) in Höhe von 24,5 Prozent vom Unternehmensgründer Martin Wild erworben.
 
Wild bleibt vertragsgemäß bis Jahresende im Unternehmen, berichtet das Magazin IT Business. Dem Systemhaus gehört Home-of-Hardware damit zu 100 Prozent. Den geplanten Umzug von Westendorf nach Jettingen-Scheppach soll Wild dem Bericht zufolge noch begleiten.
 
Nach dem Einstieg von Premiere im Jahr 2007 hatte das Unternehmen zunächst einen namhaften Investor an der Seite, mit dem der Ausbau des Geschäftes vorangetrieben wurde. Unter dem neuen Konzernvorstand Marc Williams wurde dann jedoch bei Premiere beschlossen, sich wieder auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Dazu gehörte der Onlinehandel nicht.
 
Für den symbolischen Kaufpreis von drei Euro hatte das Systemhaus Cancom Ende 2008 den Premiere-Anteil an HoH übernommen. Für die übrigen Anteile am Unternehmen, die hauptsächlich im Besitz des Gründers und Geschäftsführers Martin Wild waren, wurden damals Übernahmeoptionen auf erfolgsabhängiger Basis vereinbart. Diese Option wurde jetzt eingelöst. [fp]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. AW: Ehemaliger Premiere-Versender Home-of-Hardware nun komplett bei Cancom Ich denke, das HoH mit Cancom einen guten Partner gefunden hat. Vor allem wenn man sich die Halbjahreszahlen anschaut, die heute veröffentlich wurden. Der Umsatz der Cancom AG stieg zwar unteranderem auch durch HoH, aber das festigt den gesamten Konzern. Aber auch HoH kann sich gut halten. Ansonsten war und ist es gut, das sich Sky (Premiere) nur noch ums Fernsehen kümmern will. Ein Onlinehändler passt einfach nicht zu Premiere.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum