Ein Jahr DAB-Plus: Branchenvertreter ziehen ein positives Fazit

224
17
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Unterstützung für Digitalradio wächst und die Verbreitung nimmt zu: Auf einem Forum der Bayrischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) zogen Branchenvertreter knapp ein Jahr nach der bundesweiten Einführung von Radioprogrammen im DAB-Plus-Standarts ein überwiegend positives Fazit. Trotzdem warte noch viel Arbeit, um den neuen Standard durchzusetzen.

Am Dienstag (17. Juli 2012) fand im Literaturhaus München das Forum der Bayrischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) „Digitalradio 2012 auf +Kurs“ statt. Knapp ein Jahr nach dem bundesweiten Start der Digitalradioprogramme im DAB Plus-Standard diskutierten dabei Sendervertreter, Gerätehersteller, Marketingexperten und Netzbetreiber über die aktuelle Lage und die Aussichten für die Zukunft. Insgesamt fiel das Fazit nach rund 12 Monaten sehr positiv aus.

Michael Reichert, der Leiter des Projektbüros Digitalradio, führt den Erfolg des DAB Plus-Standards auf einen Lernprozess in den letzten Jahren zurück. So habe man „endlich gelernt, die Technik dem programmlichen Mehrwert unterzuordnen“. Vor allem die Autoindustrie müsse aber in der Zukunft noch vom Digitalradio überzeugt werden, da der Erfolgsschlüssel in der mobilen Nutzung liege. Problematisch sei laut BR-Produktions- und Technikdirektorin Birgit Spanner-Ulmer vor allem der Preis. So würde Digitalradio im Auto derzeit ab Werk rund 300 Euro kosten. Lieferbar sei eine Ausstattung derzeit ohnehin nur bei 41 Prozent der Automobilhersteller, 38 Prozent hätten es geplant und 21 Prozent würden noch nicht daran denken.

Beim Gesamtwachstum der Geräteausstattung um 5 Prozent in den letzten zwei Jahren zeige sich laut BLM-Präsident Siegfried Schneider der allgemeine Aufwärtstrend des Digitalradios. So würden 7,7 Prozent der Radiohörer ab zehn Jahren in Bayern bereits über DAB-Empfang verfügen. Knapp 200 000 Menschen würden täglich mindestens ein Digitalradioprogramm hören. Trotz aller Anfangserfolge würden die zahlen jedoch auch zeigen, dass bei der Marktdurchdringung noch viel Luft nach oben sei.

Obwohl noch viel Arbeit vor der Branche liegt, wenn es um die Verbreitung des Digitalradios im DAB-Plus-Standard geht, war der Grundtenor der Veranstaltung, dass die Allianz der Unterstützer zunehme und bereits breiter sei, als die Allianz der Verhinderer. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

224 Kommentare im Forum

  1. AW: Ein Jahr DAB-Plus: Branchenvertreter ziehen ein positives Fazit Bin mit meinen drei Digitalradios im Haus gut ausgerüstet und zufrieden. Warte sehnlichts, dass im September der Sender Pfaffenberg mit dem BR-Mux on Air geht. Dann werde ich auch das Schlafzimmer mit DAB/+ ausrüsten. Beim Auto bin ich noch unschlüssig. Da ich vor allem die Programme aus Bayern hören möchte, die ich per UKW sehr ordentlich reinbekomme, müsste DAB/+ das mindestens ähnlich gut darstellen können. Stationär funktioniert das jedenfalls (angenehm rauschfreier Klanggenuss).
  2. AW: Ein Jahr DAB-Plus: Branchenvertreter ziehen ein positives Fazit DAB +? Im Bekanntenkreis ist DAB+völlig unbekannt. Selber bislang keinen Spot gesehen. HD+ schon, aber will ich nicht !
  3. AW: Ein Jahr DAB-Plus: Branchenvertreter ziehen ein positives Fazit Den meisten Menschen ist Übertragungstechnik völlig schnurz. Gerade in Mietshäusern wissen die Menschen oft sehr selten, ob sie terrestrisch, über Kabel oder Satellit schauen. Genutzt wird es aber trotzdem. In spätestens 2 Jahren kommt DAB+ in jedes Autoradio serienmäßig, mittlerweile gibt es DAB+ Radios in Billigsupermärkten. Ein wirklich nennenswertes Angebot gibt es erst seit einem Jahr. Durch den Bundesmux-Start hat DAB enormen Schwung aufgenommen. Ich kannte auch in den 80er Jahren noch Menschen, die nur Schwarz-Weiß-Fernsehgeräte hatten. Das Farbfernsehen ist trotzdem nicht gescheitert.
Alle Kommentare 224 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum