Einflussnahme im Netz: Facebook-Chef sieht Staat in der Pflicht

13
21
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat die US-Regierung aufgefordert, stärker gegen Manipulationsversuche anderer Staaten im Internet vorzugehen.

Mit Blick auf mutmaßliche Einflussnahmen Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl 2016 sagte Zuckerberg am Mittwoch: „Als Privatunternehmen haben wir nicht die Werkzeuge, um die russische Regierung darin zu stoppen. Wir können uns so gut wie möglich verteidigen, aber letztlich hat unsere Regierung die Werkzeuge, um Druck auf Russland auszuüben, nicht wir“.
 
Die Regierung von US-Präsident Donald Trump habe nach 2016 keinerlei Maßnahmen gegen die versuchte Einflussnahme ergriffen, kritisierte der Facebook-Gründer auf der Ideenkonferenz „Aspen Ideas Festival“ in Colorado. Dies habe das falsche Signal an die Welt gesendet, bei Facebook sei so etwas eben möglich. Seither registriere das Netzwerk „verstärkte Aktivität“ vonseiten des Irans und anderer Länder.

Die Sicherheitsvorkehrungen bei Facebook seien massiv hochgefahren worden, erklärte Zuckerberg. Das soziale Netzwerk habe mehrere Strategien entwickelt, um zu verhindern, dass staatliche Akteure Einfluss auf Wahlen weltweit nehmen könnten. Facebook könne jedoch selbst wenig daran ändern, dass die Möglichkeiten politischer Einflussnahme über Netzwerke für Staaten reizvoll seien.
 
Seit der Wahl 2016, die Trump gegen die Demokratin Hillary Clinton gewonnen hatte, wird Russland vorgeworfen, sich unter anderem mit automatisierten Programmen im Internet in den Wahlkampf eingemischt und Kampagnen gegen Clinton gefahren zu haben. Facebook und der Kurznachrichtendienst Twitter hatten später berichtet, unzureichend auf Versuche russischer Einflussnahme vorbereitet gewesen zu sein. Russland dementiert jegliche Einmischung in die US-Wahl.

[dpa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

13 Kommentare im Forum

  1. Na klar, alle Socialmedia-Plattformen von Bedeutung, kommen aus den USA. Aber die einzigen, die damit umgehen können, sind die Russen. Die 13000 Mann-Abteilung im Pentagon, kocht nur Kaffee.
  2. Man sollte einfach eine Pflicht einführen, in der man nur einen Facebook-Account, und bei allen anderen auch, bekommt, wenn man sich mit seinem Ausweis registriert hat. Alles was ohne Pass in Facebook reingekippt wird, sollte schlicht und einfach rausgefiltert werden. Auf der Straße kann ich ja auch nicht einfach jemanden beleidigen und ungestraft davonkommen. Es ist erschreckend, wie stark der Hass und die Hetze zugenommen haben. Und nein, dass ganze heisst nicht, dass irgendwas an Meinungen gefiltert werden soll, wie es in China passiert, es soll lediglich eine Identität angezeigt werden, so dass sich keiner mehr verstecken kann, und bei Gesetzesverstößen auch haftbar gemacht werden kann.
  3. In bestimmten Ländern bekommst Du aber b In bestimmten Ländern ist eine Klarnamenpflicht aber ein Problem, wenn Du es wagst die Herrschenden zu kritisieren.
Alle Kommentare 13 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum