Erstmals mehr Karten- als Bar-Zahlungen

111
12
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Wie die vom Handelsforschungsinstitut EHI veröffentlichten Zahlen zeigen, hat die Plastikkarte dem Bargeld den Rang abgelaufen.

Zum ersten Mal zahlen mehr Deutsche mit der Plastikkarte als mit Bargeld. Insgesamt wurden 209 Milliarden Euro per Giro- und Kreditkarte ausgegeben.

Wie unter anderem „Spiegel Online“ berichtet ist das eine Premiere. Zuvor griffen mehr Menschen auf Scheine und Münzen zurück als auf Giro- und Kreditkarte. Der Studie zufolge zahlten Verbraucher 2018 bei ihren Einkäufen gut 209 Milliarden Euro per Karte. 2017 waren es 12,4 Milliarden Euro weniger. So stieg der Umsatzanteil der Karten auf 48,6 Prozent. Der Rest sind beispielsweise Gutscheine und Rechnungen.

Bargeld hingegen verzeichnet hingegen einen Umsatzanteil von 48,3 Prozent, denn bar wurden Rechnungen in Höhe von rund 208 Milliarden Euro bezahlt. 2017 waren noch rund 50 Prozent aller Umsätze in bar bezahlt worden. Laut EHI sind aber bei kleinen Summen Scheine und Münzen nach wie vor erste Wahl. [PMa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

111 Kommentare im Forum

  1. Ich zahle noch seltener mit der Plastikkarte und mit dem Bargeld. Ich zahle mit meinem Handy fast alles. Naja, außer beim Auto- und Hauskauf.
  2. Offline zahle ich ausschließlich bar. Und das wird auch so bleiben. Mein Quatschbolzen nehme ich nicht mit, hat auch kein NFC, und Kreditkarte etc auch nicht.
  3. Naja, so schnell hört die Bargeldzahlung in Deutschland nicht auf: Klar werden größere Beträge eher mit „Plastikgeld“ gerne bezahlt. Deshalb ist der Zahlungsumsatz auch kein guter Indikator dafür, dass Bargeld an Bedeutung verliert. Wenn dann ganz, ganz langsam in Deutschland.
Alle Kommentare 111 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum