EU-Rechnungshof: Probleme bei Breitband-Ausbau in Deutschland

14
13
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Deutschland droht beim Internet-Ausbau in den kommenden Jahren den Anschluss zu verlieren. Das Problem seien Einsparungen auf der „letzten Meile“.

Das EU-weite Ziel, bis 2025 flächendeckend Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde zu ermöglichen, sei in Deutschland mit den aktuell genutzten Technologien „wahrscheinlich nicht zu verwirklichen“, hieß es. Das ergab ein Bericht des Europäischen Rechnungshofs, der am Dienstag in Brüssel vorgestellt wurde.

Schuld sei die sogenannte „Vectoring“-Technologie, mit der auch über die alten Telefonleitungen aus Kupfer mittlerweile Geschwindigkeiten bis 50 bis 100 Mbit pro Sekunde erreicht werden – deutlich kostengünstiger als mit neu verlegter Glasfaser, aber mit wenig Luft nach oben.

Bislang liegt Deutschland beim Breitband-Ausbau im EU-Mittelfeld: 84 Prozent der Haushalte hatten bundesweit 2017 Zugang zu schnellem DSL mit über 30 Mbit pro Sekunde, darunter etwa jeder zweite Haushalt auf dem Land. Europaweit stieg der Anteil der Haushalte mit Zugang zu schnellen Breitbanddiensten über 30 Mbit pro Sekunde laut Bericht von 48 Prozent im Jahr 2011 auf 80 Prozent 2017. [dpa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

14 Kommentare im Forum

  1. Nicht Deutschland hat den Anschluss verloren, sondern die zu Recht ermittelnde Frage: Brauche ich das überhaupt? Die Nachfrage ist halt bescheidend. Würden es die Leute buchen, wäre die Lage eine ganz andere...
  2. Es gibt Orte in Deutschland, da wären die Menschen froh, wenn sie überhaupt etwas buchen könnten.
Alle Kommentare 14 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum