Expertin: TV-Angebote für Kinder werden immer wichtiger

2
40
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Seit nunmehr 15 Jahren sendet der Kika aus Erfurt für die Kinder zwischen drei und 13. Dabei hat er den schwierigen Spagat zu meistern, allen Altersgruppen gerecht zu werden. Auch andere Anbieter buhlen um die junge Zielgruppe vor dem Bildschirm.

Anzeige

Der ARD/ZDF-Kinderkanal Kika ist nach Einschätzung der Medienwissenschaftlerin Maya Götz für die Vielfalt auf dem deutschen Kinderfernsehmarkt unerlässlich. „Da sich die verschiedenen Sender Stück für Stück aus dem Markt herausziehen, werden die Kinderkanäle generell immer wichtiger“, sagte die Leiterin des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) beim Bayerischen Rundfunk in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.
 
Die kommerziellen Kindersender Super RTL und Nickelodeon sowie der öffentlich-rechtliche Kika sendeten inzwischen den größten Teil der wöchentlich 400 Stunden Kinderprogramm im deutschen Fernsehen. „Gerade weil Alternativen zunehmend fehlen, muss es eine Programmvielfalt geben, die von den kommerziellen Kinderkanälen aber nur sehr bedingt angeboten werden kann“, sagte Götz. Diese produzierten als Teil großer Sendersysteme ein globalisiertes Kinderfernsehen ohne regionale Bezüge und mit nur wenig Eigenproduktionen.

Wichtig sei, dass die Alltagswelten und die Realitäten von Kindern in Deutschland zentraler Teil des Programms seien. Das könne im Prinzip nur der Kika leisten. „Es ist in Ordnung, auch mal eine US-amerikanische High-School zu sehen, aber wir haben auch hier spannende Geschichten. Unsere Kinder leben nun mal nicht in Malibu Beach.“ Zugleich stellte die Expertin klar: „Es ist nicht das Ziel des Kika, Marktführer zu werden.“ Ziel sei vielmehr, ein Vollprogramm anzubieten, das für Kinder möglichst bereichernd sei.
 
Dennoch stehe der Kika generell vor dem Problem, eine sehr breite Zielgruppe bedienen zu müssen, die von drei bis 13 Jahren reiche. Dieser Spagat sei manchmal nur sehr schwer hinzubekommen. „Eigentlich bräuchten wir dringend zwei Kanäle, einen für die jüngeren und einen für die älteren Kinder.“ Zwar gebe es eine sehr schöne Vorschulstrecke am Vormittag. Allerdings seien da die meisten Kinder im Kindergarten. „Und es gibt eben auch Zeiten gerade am Nachmittag, die nicht für Vorschulkinder geeignet sind.“
 
Kinder mit Migrationshintergrund finden sich zudem nach Ansicht von Götz derzeit zu wenig im Kika-Programm wieder. Hier sei noch nachzuarbeiten. Außerdem müssten neben den Mittelschicht- und Oberschichtmilieus stärker die Schichten abgebildet werden, die nicht so gut betucht seien. „Es geht aber nicht darum, das als Problem darzustellen, sondern das als Realität abzubilden.“[Annett Gehler]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Expertin: TV-Angebote für Kinder werden immer wichtiger Die Altersgruppe 3-6 Jahre sollte man am besten ganz weglassen denn in dem alter haben Kinder nichts vor dem TV zu suchen!
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum