FFH will Resonanz auf sein Digitalradio-Angebot testen

0
12
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Um den Zuspruch auf sein Digitalradio-Angebot zu testen, will der private Rundfunkanbieter FFH seine drei DAB-Plus-Sender in Zukunft stundenweise abschalten. Der Geschäftsführer rechnet allerdings mit einer eher verhaltenen Resonanz.

Der private Rundfunkanbieter FFH gehörte in Deutschland zu den Vorreitern beim Digitalradio. Bereits 1997 startete der Rundfunk seinen Sender FFH-DAB, der jedoch aufgrund des allgemeinen Scheiterns von DAB nicht zum Erfolg wurde. Mittlerweile betreibt der Veranstalter mit Hit Radio FFH, Harmony.FM und Planet Radio wieder drei Digitalradio-Sender über den neuen Standard DAB Plus.

Wie FFH-Geschäftsführer Hans-Dieter Hillmoth am Dienstag (7. August 2012) gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd) mitteilte, plant der Rundfunk in Zukunft bei den drei DAB-Plus-Programmen für ein paar Stunden den Stecker zu ziehen, um die Resonanz zu testen. Laut Hillmoth habe man bei FFH die Verbreitungsverträge mit dem Netzbetreiber am 1. Dezember 2011 für zunächst vier Jahre unterschrieben. „Danach muss nennenswert was zu sehen sein“, sagte der Geschäftsführer dem epd. Bisher rechnet Hillmoth eher mit einer bescheidenen Resonanz. So sei die Zahl der verkauften Empfangsgeräte schlicht noch nicht groß genug. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert