FIFA fordert Ende illegaler TV-Übertragungen in Saudi-Arabien

16
25
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Neue WM, altes Problem: Die FIFA hat einen Stopp der nicht lizenzierten Übertragung von Spielen der Frauen-Weltmeisterschaft in Saudi-Arabien gefordert.

„Die FIFA hat Kenntnis von unautorisierten Übertragungen des FIFA-Weltcups 2019“, hieß es in einer Erklärung des Fußball-Weltverbandes, die der Nachrichtenagentur AP vorliegt.

Diese würden laut FIFA „vornehmlich in Saudi-Arabien über den unter dem Namen BeoutQ bekannten Piratensender verfügbar gemacht“. Lizenznehmer der TV-Rechte in der Region ist der Sender beIN mit Sitz in Katar. Zahlreiche Hinweise legen den Schluss nahe, dass BeoutQ seinen Sitz in Saudi-Arabien hat. Auch bei Wettbewerben der Männer (u.a. Champions und Premier League) gab es illegale Übertragungen seitens des Piratensenders.

Das Königreich hatte die Anschuldigungen stets zurückgewiesen. [dpa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

16 Kommentare im Forum

  1. In diesem Falle kann man doch froh sein, dass die Saudis eine Übertragung überhaupt zulassen.
  2. Da steckt bestimmt Mama Lasogga dahinter. Sie möchte die Aufmerksamkeit verstärkt auf ihren Sohnemann lenken. :sneaky:
Alle Kommentare 16 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum