Finanzexpertin: Pay-TV wächst – Sky bald mit schwarzen Zahlen

124
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Nachdem der Pay-TV-Anbieter Sky beim Bieterwettstreit um die Bundesliga-Rechte hoch gepokert hatte und am Ende als Sieger hervorging, erfreut sich auch die Sky-Aktie weiterhin steigender Beliebtheit.

Bereits in den vergangenen Quartalen konnte Sky verbesserte Zahlen, einen Anstieg der Abonnenten und eine Reduzierung der Kündigungsrate vorweisen. Zusätzlichen Aufschwung gaben der Erwerb der Live-TV-Rechte der Bundesliga und der Start des neuen Senders Sky Atlantic HD. Daher erwartet Sonia Rabussier, Analystin der Commerzbank, einen weiter anhaltenden Positiv-Trend. „Zum zweiten Mal in der Geschichte von Sky erwartet man, dass das Unternehmen auf der operativen Ebene profitabel sein wird“, so Rabussier im Interview mit dem Deutschen Anleger Fernsehen (DAF). Bereits im zweiten und dritten Quartal könne das Unternehmen schwarze Zahlen schreiben. Sky-Chef Brian Sullivan selbst erwartet konstant schwarze Zahlen erst ab dem kommenden Jahr. Das Erreichen der Gewinnzone im zweiten und dritten Quartal würde vor allem auf geringere Programmkosten zurückzuführen sein, welche mit dem Ende der vergangenen Bundesliga-Saison einhergehen.

Als einen weiteren Grund für den positiven Verlauf sieht dieFinanzexpertin im Aufschwung vom Pay-TV-Markt und dem gesteigertenInteresse seitens der Investoren. Zudem würden auch die preislicheGestaltung der Sky-Pakete attraktiver, indem zum BeispielKabelnetzbetreiber auf Triple-Play-Angebote setzen, welche TV, Internetund Telefonie beinhalten und Kunden auch Sky-Kanäle bieten.
 
Zudem stehen weiterhin Vertragsverhandlungen mit der Deutschen Telekom an, welche die IPTV-Rechte der Bundesliga an den Pay-TV-Anbieter verloren hatte. Das eigene Format im Rahmen des Entertainment-Angebotes, „Liga Total!“, wird es in seiner jetzigen Form nicht mehr geben. Stattdessen sollen Sky-Inhalte übernommen werden, wovon nicht zuletzt die Kundenzahl der Bezahl-Plattfrom profitieren könnte.
 
Die weiterhin schwache Konjunkturlage sei für Sky keine Bedrohung, erklärte Rabussier im DAF-Interview weiter. Auch in der Vergangenheit habe sich gezeigt, dass Rezessionszeiten die Zahl der Abonnenten kaum beeinflussen. „In einer Rezession sparen die Leute bei Kino- oder Restaurantbesuchen, aber wirklich nicht beim Fernsehen“, so Sonia Rabussier. Als Kursziel für die Sky-Aktie hat die Commerzbank 3,70 Euro von vormals 2,80 Euro ausgegeben.
 
Ein mögliches Sinken des Interessen des Medienzaren Rupert Murdoch an Sky nach der bekanntgegeben Aufspaltung seines Unternehmens News Corp. schließt die Aktienbeobachterin kategorisch aus. Es sei nicht realistisch, dass News Corp. nach all den getanen Investition Sky in dem Moment den Rücken kehre, in welchen das Unternehmen die Gewinnzone dauerhaft erreichen könne. News Corps hält an Sky einen Aktienanteil von 49,9 Prozent und hatte zuletzt eine stärkere Beteiligung am australischen Pay-TV-Markt angestrebt. [rh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

124 Kommentare im Forum

  1. AW: Finanzexpertin: Pay-TV wächst - Sky bald mit schwarzen Zahlen Die Argumente halte ich absolut für Nachvollziehbar. Hier wird ja nicht generell darüber gesprochen, dass es plötzlich mehr Abo´s für Pay TV gibt, sondern dass sich Sky einen größeren Kuchen davon abschneiden kann. Und die Zusammenarbeit mit der Telekom (wurde hier ja auch schon reichlich Diskutiert), könnte wirklich sehr fruchtbar für beide Seiten werden.
  2. AW: Finanzexpertin: Pay-TV wächst - Sky bald mit schwarzen Zahlen Die ersten Rabattkunden mit 50% auf den Vollpreis werden ja bereits an den sprudelnden Gewinnen mit einer zusätzlich zum 12 Monate weitergewährten alten Rabattpreis eingetragenen 50 Euro Gutschrift beteiligt.
  3. AW: Finanzexpertin: Pay-TV wächst - Sky bald mit schwarzen Zahlen Warum bin ich jetzt nicht überrascht, dass Berliner bereits die zweite Antwort geschrieben hat???
Alle Kommentare 124 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum