Fox-Kommentator ruft zum Mord an Assange auf

56
21
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

In den USA hat ein Kommentator des rechtskonservativen Senders Fox News zum Mord an Wikileaks-Gründer Julian Assange aufgerufen. Bob Beckel sagte, ein toter Mann könne keine Sachen veröffentlichen. Beckel erhielt für diese Aussage nicht nur Kritik.

In der Sendung „Follow the money“ sprach sich Beckel offen für die Tötung von Assange aus. Seine Argumente: „Wem schadet das? Den amerikanischen Bürgern. Die Art und Weise, wie man mit dieser Situation umgehen sollte, ist simpel: Wir haben Spezialeinsatzkräfte – ein toter Mann kann keine Sachen veröffentlichen. Dieser Typ ist ein Verräter, ein Verräter, hat jedes Gesetz der USA gebrochen. Der Typ sollte… und ich bin nicht für die Todesstrafe ..man sollte den Hurensohn illegal erschiessen.“ Zuspruch erhielt Beckel laut einem Bericht der Tageszeitung „Der Standard“ von Analyst Bo Dietl und Kolummnist Joel Mowbray. „Dieser Typ muss weg“, so Dietl.





Beckels Aussage ging dank Plattformen wie Youtube um die ganze Welt und sorgte bei Zehntausenden für Empörung. In Internetforen ist von „Fox-News-Faschisten“ die Rede. Aber nicht nur Beckel, der früher Vize-Staatssekretär unter dem Demokraten Jimmy Carter war, hat sich beim Thema Wikileaks im Ton vergriffen. Auch andere rechte Politiker fordern ein hartes Vorgehen. So will Tea-Party-Abgeordneter Allen West „die US-Medien zensieren, die es (Wikileakserkenntnisse) veröffentlicht haben“.



Das US-Fernsehen scheint beim Thema Wikileaks sowieso im Ausnahmezustand. Das Fernsehen bringt die Beschimpfungen und Hasstiraden ohne Distanz und im O-Ton. Fox überblendet lediglich das Wort „Hurensohn“ mit einem Pfeifton. Der Mordaufruf selbst geht aber ungefiltert über den TV-Sender. Und Beckel hat auch noch den Tip, dass die Special Forces den Job erledigen könnten: „die machen das schließlich jede Nacht in Afghanistan mit den Feinden der Vereinigten Staaten“, und Assange sei ein Feind der USA.



[mw]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

56 Kommentare im Forum

  1. AW: Fox-Kommentator ruft zum Mord an Assange auf Gab ja schon ein paar Mordaufrufe,vornehmlich aus den Staaten und Kanada.Wird auch nicht bei diesen paar bleiben.
  2. AW: Fox-Kommentator ruft zum Mord an Assange auf Das gehört beim Goebbels Channel zum guten Ton. Prominentestes Beispiel ist der Mord an Dr. Tiller, zu dem "Gossip Girl" Bill o'Reilly jahrelang indirekt und ungestraft aufrief. Auch der selbsternannte Rodeoclown Glenn Beck ruft regelmäßig dazu auf, die Waffen auch einzusetzen. Da passiert es dann mal, das ein verirrter Waffenfreak aus Angst, man könnte ihm seine geliebte Knarre wegnehmen, mehrere Polizisten über den Haufen schießt. Viele einheimische Terroristen sind Dauerzuschauer beim Propagandasender... So was kommt von so was...
  3. AW: Fox-Kommentator ruft zum Mord an Assange auf Wie naiv muss man eigentlich sein, um zu glauben, dass, wenn man Assange aus dem Weg räumt, keine Dokumente mehr veröffentlicht werden? Ich glaube kaum, dass die Dokumente nur einmal vorliegen. Da werden sicherlich Kopien an ein paar mehr Leute verteilt worden sein. Zumindst würde ich das so machen, da ich bei einer solchen Aktion immer mit dem schlimmsten rechnen müsste.
Alle Kommentare 56 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum