Frankreich: Google siegt im Youtube-Streit über TV-Sender TF1

0
12
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Im Streit zwischen dem Internetgiganten Google und dem französischen TV-Anbieter TF1 ist der Netzriese als Sieger hervorgegangen. Der Sender hatte Google vorgeworfen, auf seiner Videoplattform Youtube rechtlich geschützte Inhalte des Senders zu verbreiten und pochte auf Schadenersatz.

Insgesamt 141 Millionen Euro an Schadenersatz wollte TF1 geltend machen. Nach dem Urteil des französischen Gerichts muss der TV-Veranstalter aber nun 80 000 Euro an Rechtskosten an Google zahlen, meldete die Nachrichtenagentur „Reuters“ am Dienstag. Das Gericht hatte angeführt, dass Youtube nicht automatisch belangt werden könne, sobald urheberrechtliche geschützte Inhalte auf der Videoplattform auftauchen, solange der Anbieter diese umgehend entfernt, sobald eine Beschwerde eingegangen ist. Vielmehr stünden die Nutzer des Webdienstes in der Verantwortung.

Christophe Mueller von Yotube sah das Urteil als Sieg für das Internet und die Nutzer. Damit könnten Plattformen wie Youtube weiterhin Innovationen hervorbringen und französischen Künstlern dazu verhelfen, neben dem inländischen auch ein ausländisches Publikum zu erreichen. Noch stehe aus, ob TF1 weitere Rechtsmittel einlegen wird, hieß es.
 
Der US-amerikanische Medienriese Viacom und der italienische Medienkonzern Mediaset hatten bereits ähnliche Klangen gegen Google angestrengt. In Deutschland befinden sich Google und die GEMA in einem anhaltenden Rechtsstreit. Im April hatte das Landgericht Hamburg entschieden dass Youtube mehr tun muss, damit Videos mit geschützter Musik von der Plattform verschwinden und dort auch künftig nicht mehr auftauchen. Beide Parteien haben bereits die zweite Runde des Rechtsstreits eröffnet.
 
Als Eigentümer von Youtube hat Google ein System namens Content-ID entwickelt, mit dem Rechteinhaber eigene Werke auf Youtube löschen oder zur Monetarisierung mit Werbung freigeben können. Dafür müssen sie Referenzdateien hochladen, von denen Youtube eine Art digitalen Fingerabdruck erstellt. Mit diesem überprüft die Plattform alle hochgeladenen Videos. [rh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum