Frequenzauktion: Gebote knacken Hürde von 5 Milliarden Euro

7
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Frequenzauktion nimmt langsam Fahrt auf: Nach vorsichtigen Beginn haben die Gebote mittlerweile die Fünf-Milliarden-Euro-Grenze geknackt. Damit wurden die Erwartungen bereits übertroffen.

Mit der Ende Mai gestarteten Versteigerung von Frequenzen für mobiles Breitband waren mehrere Hoffnungen verknüpft. Neben dem nach Abschluss der Auktion startenden flächendeckenden Ausbau des schnellen mobilen Internet wurden vor allem Milliardenerlöse erwartet. Doch in den ersten Wochen schienen sich die Vermutungen der Marktexperten zu bestätigen, die mit höchstens 4,5 Milliarden Euro insgesamt rechneten. Jetzt scheint jedoch Bewegung in die Auktion zu kommen. Wie von der Bundesnetzagentur bekannt gegeben wurde, haben die Gebote am Donnerstag die Grenze von 5 Milliarden Euro geknackt.

Als besonders wertvoll gelten die Frequenzblöcke um 700 Megahertz, die im bisherigen Verlauf von den Teilnehmern Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica Deutschland nicht angerührt wurden. Vodafone wagte sich nun als Erster aus der Deckung, die Konkurrenz zog nach, sodass die Gebote im Moment bei über 150 Millionen Euro in diesem Bereich angekommen sind.
 
Bis zum Ende der Auktion, das bisher noch nicht absehbar ist, können und werden die Gebote wohl noch steigen. Und auch wenn die Erwartungen schon jetzt übertroffen wurden: Der Rekorderlös von 50 Milliarden Euro aus der UMTS-Auktion zur Jahrtausendwende bleibt weiter in unerreichbarer Ferne. [buhl]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. AW: Frequenzauktion: Gebote knacken Hürde von 5 Milliarden Euro Warum für etwas Geld ausgeben, was man frühestens in 4-5 Jahren nutzen kann...
  2. AW: Frequenzauktion: Gebote knacken Hürde von 5 Milliarden Euro Weil ggf. (ganz sicher sogar) in 4-5 Jahren keine Lizenzen mehr da sind weil jetzt verkauft wird und man dann gar nichts nutzen kann ?
  3. AW: Frequenzauktion: Gebote knacken Hürde von 5 Milliarden Euro Die drei Mobilfunkanbieter können das Geld für die Frequenznutzungslizenzen in drei jährlichen Raten zahlen. Die Nutzung der 700 und 1500 MHz Frequenzen ist erst ab 1.1.2017 freigegeben. Weil sich da noch Rundfunksender in Betrieb befinden können die 700 MHz Frequenzen für LTE allerdings auf absehbare Zukunft nur mit regionalen Einschränkungen genutzt werden.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum